Rechts antäuschen, links vorbei …

Bernd Heim
By Bernd Heim / 22. August 2014

Die neue Saison der Fußballbundesliga beginnt erst heute Abend, doch der DAX agierte schon gestern wie ein mit allen Wassern gewaschener Fußballprofi. Sie wissen schon: rechts antäuschen und dann links vorbei – oder umgekehrt, je nach Spielanlage.

Am Morgen sah es zunächst nach einem schwachen Börsentag aus. Das Niveau des Vortags konnte nicht gehalten werden und der Index rutschte schnell ins Minus. Die 9.300 Punkte Marke wurde nur kurz von den Bullen verteidigt, dann schien das Tor für weitere Kursverluste weit offen zu stehen.      

Wer vor dem Schirm saß und sich einen starken Kaffee kochte, weil er glaubte, das sich abzeichnende Drama anders nicht überstehen zu können, konnte diesen anschließend getrost mit viel Milch verdünnen, denn der DAX stieg nach einer guten halben Stunde wieder an. Er stieg sogar recht schnell und steil wieder an, wie ein Fußballer, der einen unwiderstehlichen Sprint anzieht, nachdem er seinen Gegenspieler ausgetrickst hat.

Im Bereich von 9.360 Punkten war wieder mal Schluss – oder um im Bild des Fußballspiels zu bleiben: An der Strafraumgrenze waren die Bullen am Ende mit ihrem Latein. Die Abwehr zeigte Biss, was so viel heißen will, dass die Verkäufer sich von vielen ihrer Aktien trennten, weil sie damit rechneten, dass der DAX wie an den Vortagen bald wieder zurückfallen werde.

Diesen Gefallen tat ihnen der Index zumindest gestern nicht. Anders als an den Vortagen zeigten sich die Bullen recht aufnahmefähig. Die Aktien, die ihren Besitzer wechselten, taten dies auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Über Stunden fluktuierte der Index in einer engen rund 30 Punkte bereiten Handelsspanne rund um 9.360 Punkte.

In einer Fußballberichterstattung würde man nun auf den Trainer der Bullen zu sprechen kommen, der dank einer glücklichen Einwechselung das Ruder zugunsten seiner eigenen Mannschaft herumriss. Doch wem soll man diese Ehre zuteilwerden lassen? Wer könnte zurecht als der Jogi Löw der DAX Bullen bezeichnet werden?

Sie sehen, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich, aber das Bild von der Einwechselung passt wieder, denn erneut waren es die amerikanischen Börsen, die im letzten Viertel des Handelstages den DAX mit sich rissen und den Kursen Beine machten.

Natürlich endete das Spiel „nur“ 1:0, denn mit seinem Anstieg auf 9.401 Punkten hat der DAX das Widerstandsband noch keineswegs vollständig überwunden. Das Rückspiel ist also noch lange nicht entschieden. Endet es 0:2 aus Sicht der Bullen, haben die Bären am Ende doch die Oberhand behalten.

Diese Gefahr ist auch nach der bislang insgesamt positiv verlaufenen Börsenwoche noch keineswegs gebannt. Es wäre gut, wenn die Bullen das erreichte Niveau heute behaupten und in einen ansprechenden Wochenschlusskurs ummünzen könnten.

In der neuen Woche müsste zudem der Versuch gestartet werden, sich deutlich über die Widerstände, die dann wieder zu Unterstützungen werden, hinwegzusetzen und höhere Ziele anzusteuern.

So weit sind wir allerdings noch nicht. Für die Bullen bleibt also noch einiges an Arbeit zu leisten. Mal sehen, ob sie ihr heutiges Pensum schaffen und gegen 17.30 Uhr einen erfreulichen Schlusskurs vorlegen können.

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: