Ist die DAX Korrektur schon ausgestanden?

Die Gegenbewegung innerhalb der Gegenbewegung kam schnell, vermutlich schneller als so manch einer der Verkäufer dies erwartet hatte und sie trug den DAX bis zum Ende des gestrigen Handels beinahe wieder an die 11.400er Marke heran. Von dort sind es bis zum Allzeithoch etwas mehr als 60 Punkte und wir alle wissen, gut gelaunt legt der DAX die inzwischen innerhalb weniger Minuten zurück.

Ist die Korrektur damit schon vorbei, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat und in die Köpfe der Trader vorgedrungen ist? Fast will es so scheinen. Doch Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste und es gibt, obwohl die Bullen gestern wieder eine beeindruckende Vorstellung abgeliefert haben, noch genügend Punkte, die weiterhin zur Vorsicht mahnen.

Ohne Frage haben die Käufer gestern ihre Stärke dokumentiert und ebenso fraglos ist, dass die Gegenwehr der Verkäufer – zumindest gestern – nicht allzu stark ausfiel. Von den tieferen Kurszielen wurde keines angesteuert und auch die Aufenthaltsdauer an der 11.200er Marke, dem Tagestief, war kurz und überschaubar. Danach orientierte sich der DAX zügig wieder in höhere Regionen.

Das Ringen um die aktuelle Vorherrschaft geht in eine neue Runde

Entschieden ist die Schlacht gewiss noch nicht. Klar ist derzeit nur, dass wir einen der bedeutsameren Kämpfe von Bullen und Bären um die aktuelle Vorherrschaft erleben. Auf der Ebene des Tagescharts befindet sich der Index noch immer in einem klaren Aufwärtstrend. Daran haben auch die schwachen Handelstage zu Beginn dieser Woche nicht viel geändert.

Auf der Ebene des Stundencharts gab es zwar am Dienstag ein Verkaufsmuster in Form eines kleinen Doppeltops, doch der übergeordnete Trend wird dadurch noch nicht infrage gestellt.

Weil Korrekturen gerne dem klassischen ABC-Muster folgen, könnte kurzfristig eine zweite Abwärtsbewegung auf dem Programm stehen. Sie würde die Korrektur fortsetzen und möglicherweise sogar auch abschließen, wenn sich, wieder auf der Ebene des Stundencharts, ein Doppelboden als untere Umkehrformation herausbilden sollte.

Denkbar ist auch, dass der DAX gar nicht mehr so weit zurückfällt, wie er am Mittwoch korrigiert hat, denn die Stärke der gestrigen Aufwärtsbewegung lässt auch ein höheres zweites Tief im Bereich des Möglichen erscheinen.

Gibt die EZB wieder den Startschuss?

In Frankfurt am Main will die Europäische Zentralbank heute die Details für ihr Anleihenkaufprogramm bekannt geben. Je nachdem, wie tief der DAX zuvor wieder gefallen ist oder auch wie hoch er während des Vormittags noch gestiegen ist, hat die Pressekonferenz der EZB gute Chancen zum auslösenden Moment einer massiven Bewegung in die Gegenrichtung zu werden.

Welche Richtung das sein wird, muss sich erst noch zeigen. Man geht aber wohl nicht fehl in der Annahme, dass den Anlegern eine gewisse Enttäuschung unterstellt werden wird, sollte die Reise abwärtsgehen und man ihnen im Gegenzug eine besonders große Zustimmung attestieren wird, sollte sich der DAX am Nachmittag eher höheren Zielen zuwenden.

Die Chancen, dass es so kommen wird, stehen nicht schlecht, und selbst wenn es so kommen sollte, heißt das noch lange nicht, dass die Bewegung, die wir dann sehen werden, egal, ob sie aufwärts- oder abwärtsgerichtet sein wird, auch nachhaltig sein wird. Am Freitag stehen die monatlichen US-Arbeitsmarktdaten an. Sie geben dem Markt eine zweite Chance, im Brustton tiefster Überzeugung kurzfristig mal wieder die Richtung zu wechseln.

 

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment:


Latest posts