Positiver Wochenauftakt: Narrt der DAX die Anleger schon wieder?

Nun schon die dritte Woche in Folge beginnt der DAX mit deutlichen Kursgewinnen am ersten Handelstag. In den vorangegangenen Wochen hatten die gleich zu Handelsbeginn begonnenen Aufwärtsbewegungen jedoch nicht lange Bestand.

Auch die gerissenen Aufwärtsgaps waren nicht der Startschuss zu einer neuen dynamischen Welle, sondern wurden recht schnell wieder geschlossen. Vor diesem trüben Hintergrund ergibt sich fast zwangsläufig die Frage, ob die gestern begonnene Handelswoche sich nahtlos in die Reihe ihrer Vorgängerinnen einreiht und am Ende ebenfalls mit einer Enttäuschung enden wird.

Betrachtet man alleine den DAX, so ist ein unrühmliches Ende nicht auszuschließen, denn die Stimmung ist „nur“ ausgeglichen, was bedeutet, dass viele Marktteilnehmer noch nicht so recht zu wissen scheinen, was sie vom deutschen Leitindex halten sollen.

Verstärken die unentschlossenen Anleger eine laufende Welle?

Sie stehen bildlich gesprochen derzeit noch an der Seitenlinie und zögern. Dass sie ihr Zögern irgendwann einmal aufgeben werden, steht außer Frage. Nicht unrealistisch ist auch die Erwartung, dass die Anleger, wenn sie sich zur Aktion entschließen, auf eine schon laufende Bewegung einfach aufspringen.

Im positiven Fall verstärken sie so einen noch jungen Aufwärtstrend, im negativen Fall, die laufende Abwärtsbewegung. Es kann also recht schnell Dynamik aufkommen und eine einmal angestoßene Bewegung sich leicht verselbständigen.

Aus der Stimmung der Anleger können für die laufende Woche kaum brauchbare Schlüsse gezogen werden. Anders wäre es, wenn die Marktteilnehmer besonders optimistisch oder pessimistisch gestimmt wären, was sie im Moment aber nicht sind.

Der Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung ist noch nicht geschafft

Für sich genommen präsentiert sich der DAX weiterhin recht unentschlossen. Auch der freundliche Wochenauftakt vom Montag ändert zunächst noch nichts daran, dass der Index immer noch in einer seit Mitte März anhaltenden Seitwärtsbewegung gefangen ist.

Um diese Seitwärtsbewegung endlich zu durchbrechen, muss der DAX auf Basis des Tagesschlusskurses auf über 12.080 Punkte ansteigen. Diese Bedingung wurde auch gestern trotz der erfreulichen Kurszuwächse nicht erreicht.

Gelingt der Ausbruch, dann ist der Weg zum Allzeithoch frei und es locken weitere Kursgewinne bis in den Bereich von 12.500 bis 12.600 Punkten. Aber so weit sind wir noch nicht. Noch fehlt die Bestätigung des Ausbruchs auf der Oberseite per Tagesschlusskurs.

Die Bullen haben somit noch keinen Grund zum Jubeln. Den Bären geht es im Gegenzug aber kaum anders. Auch sie benötigen einen Tagesschluss unter 11.619 Punkten, um das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden. Dieser konnte in den vergangenen Wochen jedoch auch nicht realisiert werden.

Löst der Dow Jones den Stau auf?

Wenn sich die deutschen Anleger aus eigener Kraft nicht auf eine klare Richtung einigen können, ist oftmals ein Impuls von außen das Zünglein an der Waage, das die Schalen in die eine oder andere Richtung ausschlagen lässt.

Die US-Indizes könnten in den kommenden Tagen wieder einmal in eine derartige Funktion hineinrutschen. Sie stehen kurz davor, ihre Seitwärtsbewegungen nach oben zu verlassen.

Strebt die Wall Street tatsächlich neue Hochs an, werden sich sicher auch die deutschen Anleger nicht lange bitten lassen. Die noch junge Handelswoche hält damit wieder alle Möglichkeiten und viele Überraschungen für uns bereit.

Wer sich als Investor nicht auf dem falschen Fuß erwischen lassen will, der achtet auch weiterhin auf Schlusskurse über 12.080 oder unter 11.619 Punkte. Ohne sie wird sich der Nebel so schnell nicht lichten.

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment:


Latest posts