Wann geht es dem Bargeld endgültig an den Kragen?

Bernd Heim
By Bernd Heim / 28. September 2015

In der vergangenen Woche hat sich Janet Yellen, die Vorsitzende der US-Notenbank, noch einmal zur Zinspolitik geäußert. Bekräftigt hat sie dabei ihre Entschlossenheit, die Zinsen noch in diesem Jahr anzuheben. Mit einem ersten Zinsschritt ist somit weiterhin zu rechnen.

Doch die entscheidende Frage ist nicht, ob die Federal Reserve Bank den Leitzins im Oktober oder Dezember noch um 0,25 oder 0,5 Prozentpunkte anheben wird. Viel bedeutsamer ist der Ausblick auf die mittelfristige Zukunft.

Normalerweise müsste einem ersten Zinsschritt in diesem Jahr eine ganze Reihe weiterer Anhebungen im Jahr 2016 folgen. Nur sind die Zeiten alles andere als normal und es ist zu befürchten, dass ein kontinuierlicher Anstieg des Zinsniveaus nicht nur die US-Wirtschaft, sondern gleich die Weltwirtschaft als Ganze in erhebliche Bedrängnis bringen wird.

Die Tür zu einer neuerlichen Rezession wäre damit aufgestoßen, vielleicht sogar recht weit aufgestoßen. Das kann in Notenbankkreisen derzeit niemand wollen und so ist nicht zu erwarten, dass die Zinsen im nächsten Jahr schnell und massiv steigen werden.

Stehen wir am Vorabend einer neuen Rezession?

Eigentlich wäre ein derartiges Szenario für die Aktienmärkte eine gute Ausgangslage, läge nicht schon wieder die Furcht vor einer neuen weltweiten Rezession in der Luft. In das Getriebe der Weltwirtschaft ist in den vergangenen Monaten ungewollt eine Menge Sand geraten.

Es knirscht an allen Ecken und Enden. Noch bewegt sich der Motor, aber er läuft längst nicht mehr so rund und gleichmäßig wie noch vor einem Jahr. Insbesondere die Schwellen- und Entwicklungsländer China und Brasilien geben derzeit Anlass zur Sorge und die Signale, die von ihrer Wirtschaft ausgehen, sind alles andere als beruhigend.

Man könnte dieser Entwicklung gelassener gegenüberstehen, wären wenigsten die europäische Wirtschaft und die US-Konjunktur über jeden Zweifel erhaben. Sind sie aber nicht und auch aus den USA kommen deutliche Warnsignale zu uns über den Atlantik.

Die Preise für Bauholz sind um ein Drittel gefallen. In der Vergangenheit stand die Entwicklung der Bauholzpreise in einer sehr engen Korrelation zum amerikanischen Bruttoinlandsprodukt und zum Einkaufsmanagerindex. Stiegen die Preise für Bauholz, brummte meist auch die Konjunktur. Lag die Wirtschaft danieder, war auch Bauholz recht preiswert zu bekommen.

Extrem tiefe negative Zinsen als Mittel gegen eine erneute Rezession?

Bleibt die in der Vergangenheit beobachtbare Parallelität zwischen den Bauholzpreisen und der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung bestehen, könnte die US-Wirtschaft schon bald in eine neue tiefe Rezession abgleiten.

Die Notenbanken müssten dann die Zinsen erneut stark senken. Auch Janet Yellen betonte in der vergangenen Woche, wie wichtig es sei, den Leitzins im Falle einer neuen Rezession weit unter null zu senken.

Sie sagte aber auch, dass es gegenwärtig nicht möglich sei, den Leitzins noch tiefer zu schleusen, weil es in diesem Fall für die Anleger interessanter sei, Bargeld zu halten anstatt Wertpapiere zu kaufen.

Hier schließt sich der Kreis, denn wer eins und eins zusammenzählen kann, der weiß sofort um die Gefahr. Kommt eine neue Rezession, muss der Leitzins deutlich in den negativen Bereich gedrückt werden und soll der Leitzins in Zukunft tatsächlich bei minus vier oder fünf Prozent stehen, muss das Bargeld verschwinden, und zwar schnell.

Keine beruhigenden Aussichten, wenn Sie mich fragen. Gerade deshalb sollte sich jeder Anleger präventiv auch mit diesem Szenario intensiv auseinandersetzen, um nicht allzu überrascht und unvorbereitet zu sein, wenn es eintreffen sollte.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment:


Latest posts