Europa im permanenten Krisenmodus?

Bernd Heim
By Bernd Heim / 26. Oktober 2015

Krisen und Krankheiten gehören zum Leben einfach dazu. Sie lassen sich leider nicht vermeiden. So unangenehm allgemeine wirtschaftliche Krisen und persönliche körperliche Leiden auch sind, wenn man weiß, dass sie nur vorübergehender Natur sind, kann man sie leichter ertragen.

Chronische Krankheiten und andauernde politische und wirtschaftliche Missstände hingegen sind etwas anderes. Sie zermürben, zunächst langsam, dann immer schneller. Ebenso unangenehm ist es, andauernd von einem Missgeschick ins nächste zu stolpern.

Viele Menschen in Europa beschleicht in den letzten Jahren immer mehr das Gefühl, in einer nicht enden wollenden Abfolge von Krisen gefangen zu sein. Es begann mit der Finanz- und Wirtschaftskrise, es folgten die Schulden- und Eurokrisen der Jahre 2011 und 2012.

Anschließend hätte man etwas Ruhe verdient gehabt, doch der Reigen der Krisen war noch nicht zu Ende. Vladimir Putins Russland besetzte die Krim und stürzte die östliche Ukraine anschließend in einen Bürgerkrieg, Griechenland musste mal wieder gerettet werden und inzwischen beherrscht die Flüchtlingskrise eindeutig die Schlagzeilen.

Die Krise als Normalzustand?

Ein Ausnahmezustand jagt den anderen, so will es scheinen. Auf den ersten Blick gewinnt man zusätzlich den Eindruck, dass die eine Krise mit der anderen nichts zu tun habe und nur zufällig auf sie folge. Doch wir sind bei Weitem nicht so massiv vom Pech und unvorhersehbaren Zufällen verfolgt, wie es zunächst scheinen will.

Ein Problem, das man nicht löst, sondern ignoriert oder nur unter den Teppich kehrt, kehrt früher oder später wieder. Oft sogar schlimmer und mit viel unangenehmeren Konsequenzen als zuvor.

In der Eurokrise haben die europäischen Staats- und Regierungschefs vorrangig auf Zeit gespielt. Man hat geglaubt, es genüge die wankenden Banken zu retten und die überschuldeten Problemstaaten zu etwas mehr Haushaltsdisziplin zu ermahnen.

Die Rechnung ging nicht auf, weil die strukturellen Ursachen der Krise ignoriert und von der Politik nicht adressiert wurden. Das damals leichtfertig verspielte Vertrauen wirkt heute noch nach.

Ein dramatisches Versagen mit weitreichenden Konsequenzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel betrachtet die aktuelle Flüchtlingskrise als eine große gesamteuropäische Herausforderung und fordert die Solidarität der anderen ein. Die sehen die Krise eher als ein hausgemachtes deutsches Problem an und reagieren ähnlich, wie Deutschland 2011 auf die griechischen Probleme reagiert hat.

Deutschland und Frankreich haben damals geglaubt, sie könnten die Schuldenkrise meistern, indem sie die eigenen Banken retten. Ungarn und Kroatien reagieren heute analog. Sie hoffen, die Flüchtlingsströme zu bewältigen, indem sie die in ihr Land strömenden Menschen möglichst schnell nach Österreich und Deutschland weiterleiten.

Auf der Strecke geblieben sind bereits das Vertrauen und die Solidarität. Es reicht noch zu Lippenbekenntnissen und Sonntagsreden, doch den großen Wurf zur Lösung des Problems sollten wir von den in Brüssel versammelten europäischen Staats- und Regierungschefs besser nicht mehr erwarten.

Zurück zu den Anfängen

Nötig wäre eine Rückbesinnung auf die Anfänge. Nicht nur auf die Anfänge der Krisen, die uns jetzt in Atem halten, sondern überhaupt auf die Anfänge von Euro und Europäischer Union. Der gemeinsame Geist und die Aufbruchstimmung von damals sind heute nötiger denn je.

Aber wer die Maastrichter Verträge zum Euro bricht, sobald der erste Gegenwind aufkommt, der kann nicht erwarten, dass gerade in der laufenden Flüchtlingskrise eine neue gesamteuropäische Aufbruchstimmung den Kontinent erfasst. Dazu ist in den letzten Jahren einfach zu viel Porzellan zerschlagen worden.

So werden wir wohl damit leben müssen, dass die Krisen weitergehen werden. An der Börse müssen wir nicht nur mit den schon bekannten Problemen zurechtkommen, sondern uns auch noch auf den Fall einer schrumpfenden Wirtschaft vorbereiten.

Auch an dieser Stelle rächen sich die Versäumnisse der Jahre nach 2008. Die Banken wurden gerettet, aber die strukturellen Probleme und Ungleichgewichte blieben mehr oder weniger erhalten. Die Folge ist ein Europa im Zustand der Dauerstagnation, die nun in eine neue Rezession umzuschlagen droht.

Für die Kurse an der Börse verspricht das nichts Gutes, auch wenn die Stimmung der Anleger derzeit noch positiv und aufgeräumt ist. Es fragt sich nur, wie lang noch.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim


Anzeige

Grexit. Was uns die Griechenland-Lüge wirklich kostet

»Leider sind wir bankrott!« Mit diesen ebenso einfachen wie klaren Worten umschrieb der griechische Ministerpräsident, Charilaos Trikoupis, das Drama seiner Zeit, den griechischen Staatsbankrott von 1893.

Und heute? Das Machtkartell der Politiker in Athen, Brüssel, Straßburg und Berlin sowie der Geschäftsbanken in Frankfurt, London und New York hat uns an den Abgrund geführt. Schon heute sind Milliarden von Euro nach Griechenland und von dort direkt zurück an die privaten Geldgeber in Banken und Versicherungen geflossen.

Leider ist dies erst der Anfang der neuen Eurokrise, in der weiterhin gelogen wird und man sich schamlos auf unsere Kosten bereichert. Dabei hätte diese Krise vielleicht verhindert werden können, zumindest in Griechenland.

>>> Warum und wie viel Geld es Sie kosten wird, lesen Sie hier … <<<

 


BIZ: Der Turmbau zu Basel

Am Vorabend des Crashs: Plant die Bank für den Internationalen Zahlungsausgleich eine neue, globale Weltwährung?

Alle zwei Monate treffen sich in Basel 18 Männer zu einem »Dinner«. Was nach einer Zusammenkunft gut gelaunter Herren klingt, ist tatsächlich eine konspirative Sitzung der mächtigsten Banker der Welt: der Vorsitzenden der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Seit geraumer Zeit ist Punkt 1 ihrer Agenda der Crash des globalen Finanzsystems. Kritiker behaupten, die BIZ wolle den Kollaps bewusst herbeiführen, um die vollständige Kontrolle über die Finanzen der Welt zu erlangen, denn hinter den Vorsitzenden der BIZ verbergen sich die wichtigsten Notenbanker der Welt: die Chefs von EZB, FED & Co.

Damit ist klar: Was die Gruppe hinter verschlossenen Türen vereinbart, wird über die Zentralbanken früher oder später umgesetzt.

>>> Hier erfahren Sie, wie die BIZ den Kollaps des Finanzsystems vorantreibt <<<

 


Weltkrieg der Währungen: Wie Euro, Gold und Yuan um das Erbe des Dollar kämpfen

Die Explosion der Schulden im Westen und der Aufstieg Chinas im Osten schaffen eine hochbrisante Konstellation: Schleichend verliert der Dollar seinen Status als Leitwährung.

Der Euro kämpft, von Interessenkonflikten zerrieben, ums nackte Überleben. Zugleich setzt Peking seine „Volkswährung“ Yuan als Waffe ein, um zur alles beherrschenden ökonomischen Supermacht aufzusteigen.

Von Finanzkrise und Rezession verunsichert, erinnern sich die Sparer an die traditionelle Währung Gold, und auch viele Notenbanken stocken ihre Edelmetallbestände systematisch auf.

Doch echte Sicherheit ist schwer zu finden: Längst manipulieren die Regierungen die Märkte in einem nie gekannten Ausmaß. Um das Geld der Welt tobt ein Kampf der Giganten. Das Ringen um die wirtschaftliche Hegemonie im 21. Jahrhundert wird mit Währungen ausgetragen.

>>> Wie er ausgetragen wird, das erfahren Sie hier … <<<

 


Die Woche, in der alles anders wurde …

Eine Welt, in der jeder reich ist, kann es sie geben? Und wenn es sie eines Tages gibt, wie sieht sie dann aus? Egal, ob arm oder reich: In der modernen Welt müssen auf allen Kontinenten in regelmäßigen Abständen neue Lebensverträge abgeschlossen werden. Doch diesmal zögern große Teile der Bevölkerung ihre Abschlüsse ungewöhnlich lange hinaus, denn weltweit wächst der Unmut der Armen.

>>> Hier erfahren Sie was anders wurde und warum … <<<

 


Die letzten Jahre des Euro. Überlebt Ihr Vermögen das Ende des Euro?

Die Politiker – egal welcher Partei – können beschwichtigen und lügen, wie sie wollen: Der Euro wird kippen – und wer sich nicht richtig darauf vorbereitet, der wird alles verlieren, wofür er ein ganzes Leben lang gearbeitet hat.

Die Fakten stammen von einem unbestechlichen Euro-Kritiker der ersten Stunde: Dr. Bruno Bandulet warnte bereits in den frühen 1990er-Jahren zusammen mit den Professoren Starbatty, Schachtschneider und Hankel vor den verheerenden Folgen einer Europäischen Währungsunion.

Jetzt, nachdem die schlimmsten Befürchtungen eingetroffen sind, zieht er als ausgewiesener Euro-Kenner Bilanz, deckt die Hintergründe auf und rechnet mit den Schuldigen ab.

Er zeigt, dass eine Währungsreform in naher Zukunft immer wahrscheinlicher wird, und gibt konkrete Hinweise, wie Sie sich auf den kommenden Zusammenbruch unserer Währung solide vorbereiten können.

>>> Weiterlesen und wissen, was jetzt zu tun ist … <<<

 


Die Schlafwandler

Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass das deutsche Kaiserreich wegen seiner Großmachtträume die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug.

In seinem bahnbrechenden neuen Werk kommt der renommierte Historiker und Bestsellerautor Christopher Clark (Preußen) zu einer anderen Einschätzung. Clark beschreibt minutiös die Interessen und Motive der wichtigsten politischen Akteure in den europäischen Metropolen und zeichnet das Bild einer komplexen Welt, in der gegenseitiges Misstrauen, Fehleinschätzungen, Expansionspläne, Überheblichkeit, und nationalistische Bestrebungen zu einer Situation führten, in der ein Funke genügte, den Krieg auszulösen, dessen verheerende Folgen kaum jemand abzuschätzen vermochte.

>>> Hier mehr erfahren … <<<

 


Tatort Euro

Ein Manifest der Vernunft gegen den Euro-Wahn der Politiker

Die Staatsschulden wachsen in den Himmel, und mit der Wirtschaft der Euro-Zone geht es in den Keller. Wie lange noch wird Deutschland den Rettungsanker spielen können, bevor die sozialen Brennpunkte in Südeuropa zum gesamteuropäischen Flächenbrand werden?

Wie lange noch werden verschleppte Staatspleiten zu einfachen Krisen schöngeredet? Wie lange noch wird sich der Bürger Sand in die Augen streuen lassen, was die Zukunft unseres Geldes betrifft?

>>> weiterlesen <<<

 


Der Staatsbankrott kommt!

Retten Sie Ihr Vermögen, solange Sie es noch können!

Die Ereignisse in Griechenland und die Krise in Dubai (2010) waren nur ein Vorgeschmack auf das, was noch folgen wird. Seither geht ein neues Schreckgespenst unter den Regierenden um: die Furcht vor einem Staatsbankrott. Jeden kann es treffen, jeder ist gefährdet, aber keiner weiß, wann es sein wird.

Angesichts dieser düsteren Aussichten drängen sich für jeden Anleger fundamentale Fragen auf: Wie lange wird der US Dollar noch die Leitwährung sein? Wie lange wird es unseren Euro noch geben? Kehrt die Inflation zurück?

Welche Länder sind akut von einem Staatsbankrott bedroht? Ist auch in Deutschland mit einer Währungsreform zu rechnen? Fragen also, die uns alle angehen, Fragen, die jeden interessieren sollten, denn ein Staatsbankrott wird Sie ganz persönlich treffen – garantiert.

>>> Erfahren Sie hier, was Sie wissen müssen und wie Sie richtig reagieren … <<<

 


Vermögen retten

Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Viele fürchten: Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten.

Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Thorsten Schulte gibt hier eine klare Antwort: Silber ist aktuell vielleicht die beste Möglichkeit, sein Vermögen zu retten. Vielen Anlegern ist nicht bewusst, welches enorme Potenzial in Silber steckt.

Gerade weil Silber als Anlageform noch nicht allzu bekannt ist, birgt das Edelmetall große Chancen. Denn: Silber wird in der Realwirtschaft und in der Medizin gebraucht – und ist für viele Zukunftstechnologien unverzichtbar.

>>> Hier mehr über Silber als Investment erfahren <<<

 


Urlaub im All

„Immer höher, weiter, wilder, exotischer, verrückter, erlebnisreicher, … so sollen unsere Urlaube heute sein. Aber das hier toppt alles! Urlaub in der Schwerelosigkeit, Urlaub im All … “

Cecylia verbringt einen extravaganten Abenteuerurlaub. Dabei wird sie in eine verzwickte und erotische Liebesgeschichte unter den Umständen der Schwerelosigkeit verwickelt und erlebt den ganz normalen Wahnsinn zwischenmenschlicher Beziehungen, die diese spektakuläre Reise fast automatisch mit sich bringt.

>>> weiterlesen <<<

 


Rettet das Zigeuner-Schnitzel! Eine Empörung gegen den täglichen Schwachsinn

Der bekannte Publizist, Talkmaster und Bestsellerautor Peter Hahne ärgert sich: »Müssen wir uns diesen täglichen Schwachsinn wirklich bieten lassen? Haben wir keine größeren Probleme, als uns tagelang über die politisch korrekte Bezeichnung von Schnitzeln zu ereifern?«

Peter Hahnes Ärger macht Freude: Denn er hat recht, und seine spitze Feder ist dabei noch amüsant. Hier sind sie – seine viel diskutierten Kolumnen zur nicht immer so hohen Politik und dem gar nicht so niedrigen Alltag. Stets ein klarer Standpunkt – aufgrund von Werten, die wichtig sind. Nichts ist so erfrischend wie Klartext.

Der populäre Publizist nimmt kein Blatt vor den Mund und regt zum Nachdenken an. Vor allem fordert er auf, Stellung zu beziehen. Gegen die tägliche Verdummung, gegen die Gier, gegen Unmenschlichkeit. Denn dieses Land ist unser Staat. Aber nur, wenn wir uns als Bürger einmischen.

>>> weiterlesen welche Werte Peter Hahne wichtig sind … <<<

 


Traden bis der Ferrari endlich vor der Türe steht

Der New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen ist jung, erfolgreich und von sich selbst überzeugt. Viele in seinem direkten Umfeld würden sogar sagen, zu sehr von sich überzeugt. Jay weiß, dass er mehr kann, viel mehr als man ihm derzeit bei ‚John Saxton Global Trust‘ zutraut. Er will ausbrechen, schnell ausbrechen und endlich zu dem werden, was er als seine wahre Bestimmung ansieht.
Als sich die Möglichkeit ergibt, zu ‚Allington und Sanders‘, einer der besten Adressen der New Yorker Finanzszene, zu wechseln, greift Jay kurz entschlossen zu.

>>>Wie es weitergeht, erfahren Sie hier … <<<

 


»BlackRock« – Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld

Niemand hätte 1988 geglaubt, dass Larry Fink aus der Anleiheklitsche im Hinterzimmer einen globalen Koloss bauen würde, der ihn zum einflussreichsten Finanzier seiner Zeit macht. Niemand reicht in puncto Größe, Einfluss und Reichweite an BlackRock heran. Niemand weiß, welche Folgen ein solches Finanzsystem für uns hat. Es wird Zeit, dass der schwarze Riese ins Licht der Öffentlichkeit kommt.

BlackRock ist eine Schattenbank, die den Finanzmarkt beherrscht und unter Gründer Larry Fink zum vielleicht mächtigsten Imperium aller Zeiten wurde. Es ist überall aktiv, beispielsweise auf dem populären ETF-Markt, also bei Fonds, die harmlos Indizes wie den DAX abbilden. Tatsächlich aber übt BlackRock durch An- und Verkäufe massiven Druck auf alle Kurse aus.

>>> Weitere Hintergründe erfahren … <<<

 


Sicher mit Anlagemetallen

Gold, Silber, Platin und Palladium wurden bereits oft in den Printmedien unter Anlagegesichtspunkten vorgestellt. Für den Anleger beinhalten sie Chancen, Risiken und andere finanzielle Faktoren, die bei Investments in Anlagemetallen berücksichtigt werden sollten.

Auch Industriemetalle und Sondermetalle sowie deren zukünftige Bedeutung und ihre Eigenschaften gewinnen zunehmend an Beachtung.

>>> weiterlesen <<<

 


Finanzcoach für den Ruhestand

Der persönliche Vermögensberater für Leute ab 50? Gibt es ihn und wenn es ihn gibt, wie sollte er die schwierige Herausforderung angehen?

Ausgestattet mit vielen praktischen Tipps, Grafiken und Checklisten wird dieses Buch zum persönlichen Vermögensberater im dritten Lebensabschnitt. Die Autoren haben in diesem Buch die Erfahrungen aus ihrer langjährigen Berufspraxis zusammengefasst.

Neben ihrer beratenden Tätigkeit publizieren sie regelmäßig Fachartikel, leiten Seminare und haben weitere Buchtitel veröffentlicht. Die Kernkompetenzen liegen dabei auf der vernetzten Ruhestandsplanung, der umfassenden Vermögensberatung und der individuellen Vermögensverwaltung.

>>> Hier mehr erfahren <<<

 


Der Preis des Öls und die Ära der politischen Ölpreise

Das nahende Ende des Ölzeitalters impliziert im Rahmen einer funktionierenden Weltwirtschaft nur zwei Wahlmöglichkeiten: Entweder ergänzt und ersetzt eine ähnlich billige Energiequelle das Öl, welches politisch und volkswirtschaftlich gar nicht so preiswert ist, wie es scheint, oder eine umweltverträglichere Energiequelle setzt sich unter hohem politischen Druck durch.

Dies wäre besonders für Europa ein Glücksfall, sogar eine politische Klugheit. Jürgen Hüholdt durchleuchtet das Phänomen »Öl« wie kein anderer vor ihm und gibt Antworten auf Fragen, die schon lange im Raum stehen.

>>> Lernen Sie die Hintergründe der Öldebatte kennen <<<

 


Tradingstrategien für Swing- und Daytrading

Zwei absolute Profis mit langjähriger Erfahrung stellen ihre Strategien vor. Nicht stumm auf vielen hundert Seiten, sondern anschaulich und lebendig als Video. Um wen es geht?

>>> Hier erfahren Sie mehr <<<

 


Die Strategien der Turtle Trader

Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln kann es sie geben und wenn ja, wie sehen sie aus?

Das Buch „Die Strategien der Turtle Trader“ deckt das gesamte Experiment auf und erklärt anschaulich, was den „Turtles“ damals gelehrt wurde und wie sie anschließend dieses Wissen, das ihnen immerhin jährlich bis zu 80% Rendite bescherte, umgesetzt haben.

>>> Wissen, was nötig sind, um an den Finanzmärkten Millionen zu verdienen <<<

 


Traden und investieren mit Candlesticks

Candlesticks sind eine auf der Psychologie der Märkte basierende Analysemethode. Sie hat ihren Ursprung im japanischen Reishandel des 18. Jahrhunderts.

Einer der berühmtesten Händler dieser Zeit war Munehisa Homma. Er fand heraus, dass die Analyse der Stimmung des Marktes sehr gute Möglichkeiten bietet, die zukünftige Kursentwicklung vorherzusagen.

>>> Mehr über diese Analysemethode erfahren <<<

 


Jay Thompsen gibt wieder Vollgas

Der ehrgeizige und bislang sehr erfolgreiche New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen steht unvermittelt mit dem Rücken zur Wand. Eine Kleinigkeit hatte er übersehen, einen winzigen Punkt nicht bedacht und nun strafte die Wall Street ihn mit all ihrer Macht. Der Börsengang von ‚Johnson Biotechnology and Pharmaceuticals‘, der Jay finanziell neue Dimensionen erschließen sollte, hatte sich zu einer Katastrophe entwickelt.

Ausgerechnet am Tag des Börsengangs hatte der bekannte Risikokapitalgeber Larry Goldsmith ‚JBP‘ mit einer millionenschweren Klage überzogen. Die Konsequenzen für Jay waren dramatisch …

>>> … und die Schlinge um seinen Hals zieht sich langsam aber sicher zu. <<<

 


 

 

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: