China: Wenn ich einmal reich wär‘ …

Reich zu werden, das ist der Traum vieler Chinesen. Wenn es geht, schnell reich werden, am besten über Nacht. Anschließend gehört es dann zum „guten Stil“ seinen neuen Reichtum den anderen auch in angemessener Form darzustellen.

Man kann über dieses neureiche Gehabe denken, was man will. Prägend für die aktuelle chinesische Gesellschaft ist es auf jeden Fall und wir sollten nicht davon ausgehen, dass sich daran kurzfristig allzu viel ändern wird.

Viele Chinesen haben es in den vergangenen Jahren zu einem gewissen Wohlstand gebracht. In den Club der ganz Reichen aufzusteigen, war nur wenigen Hundert vergönnt. Doch ihre Zahl wächst immer weiter. Im letzten Jahr hat sie sich beinahe verdoppelt.

242 Chinesen schafften den Sprung in die Riege der Milliardäre. Das geht aus dem Mitte Oktober veröffentlichten „Hurun-Report“ hervor. Gegenwärtig leben damit 596 Milliardäre in China.

Mehr Superreiche als in den USA

Diese Zahl alleine sagt für sich genommen noch nicht viel aus, wenn man nicht gleichzeitig die Vergleichszahlen aus anderen Ländern kennt. In den Vereinigten Staaten leben beispielsweise „nur“ 537 Milliardäre.

Mehr Reiche als die USA hatte bislang kein anderes Land vorzuweisen. Nun zieht das Reich der Mitte auch in diesem Punkt am großen Vorbild aus dem Westen vorbei. Zu erwarten war diese Entwicklung, denn die Bevölkerung Chinas ist etwa viermal so zahlreich wie die in den USA. Überraschend ist allein, mit welcher Geschwindigkeit sich dieser Wachwechsel an der Spitze vollzogen hat.

Das größte Vermögen in China wird derzeit Wang Jianlin zugeschrieben. Er ist der Chef des größten privaten Immobilienkonzerns im Land. Sein heutiges Vermögen wird auf umgerechnet 29,9 Milliarden Euro geschätzt. Im Vorjahr waren es „nur“ 21,1 Milliarden.

Die bisherige Nummer 1 ist auch hier bei uns im Westen etwas bekannter. Es handelt sich um Jack Ma, den Gründer des Internethändlers Alibaba. Sein Vermögen wird derzeit auf 19,76 Milliarden Euro geschätzt. Im Vorjahr waren es noch 21,8 Milliarden Euro. Kursverluste der Alibaba-Aktie an der Börse in New York sollen der Hauptgrund für den Vermögensschwund gewesen sein.

Die Latte liegt hoch

Die „Hurun“-Liste gilt als zuverlässig und gibt damit ein aussagekräftiges Bild für die Situation der vermögendsten Chinesen ab. Auf sie zu kommen, ist nicht leicht. Man muss schon mindestens zwei Milliarden Yuan, also umgerechnet rund 274 Millionen Euro, sein Eigen nennen, um überhaupt auf dem Radar der Redakteure aufzutauchen.

Trotz dieser hohen Zugangshürden wird die Liste von Jahr zu Jahr länger. Das bedeutet auch gleichzeitig, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, denn die Bevölkerung im Land wächst nicht im gleichen Tempo wie die Länge der „Hurun“-Liste.

China folgt damit einem Trend, der überall in der Welt zu beobachten ist. Die Reichen werden immer schneller reich und die Armen fallen immer weiter zurück. Auch bei uns in Deutschland kann diese Entwicklung seit Jahren beobachtete werden.

Soziologen haben in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass besonders jene Gesellschaften als stabil anzusehen sind, die über eine homogene Verteilung der Reichtümer verfügen. Da die Kluft weltweit immer größer wird, droht den Gesellschaften auf allen Kontinenten in Zukunft eine größere Instabilität.

Reich über Nacht und um jeden Preis?

Der Wunsch, schnell reich zu werden, wird die Menschen wohl noch lange antreiben. Hinter ihm stehen die Bedürfnisse gesellschaftlich geachtet und persönlich beliebt zu sein.

Und wenn man selbst aufgrund eines unvorteilhaften Charakters nicht sonderlich beliebt ist, dann will man sich wenigstens mit dem Gedanken trösten, dass die anderen vor Neid platzen, wenn sie an all das denken, was man selbst hat, ihnen aber verwehrt ist.

Wer so denkt, der ist dem heutigen Zeitgeist sehr nahe. Er übersieht aber, dass die wirklich wichtigen Dinge im Leben für Geld absolut unerreichbar sind. Was wirklich zählt, das bekommt man entweder geschenkt oder man bekommt es gar nicht, mag man auch noch so viel zetern oder Geld auf dem Konto haben.

Was wirklich zählt

Den Arzt kann man „kaufen“, die Gesundheit, die man sich eigentlich wünscht, nicht. Sie bekommt man vom Leben geschenkt oder auch nicht. Der eine hat dieses Glück, andere haben es leider nicht.

Mit der Liebe verhält es sich nicht anders. Auch sie kann man nicht erzwingen. Ist sie echt und kommt sie aus freien Stücken, ist sie ein Geschenk, das der Beschenkte mit Sicherheit nicht zu beeinflussen mag.

Er kann höchstens dafür sorgen, dass ihm dieses wertvolle Geschenk auch in Zukunft zuteilwird, indem er sich anderen gegenüber zuvorkommend, liebenswürdig und aufrichtig verhält. Eine Gewähre dafür, auch in Zukunft von den anderen geliebt zu werden, ist es nicht.

Mit der Freundschaft verhält es sich ähnlich. Die einen Freunde kann man kaufen und die anderen, die wir uns alle wünschen, sind im Grunde unbezahlbar. Das darf man ruhig im Hinterkopf behalten, wenn man davon hört, wer wie reich geworden ist oder wer an der Börse oder beim Lotto wie viel Geld gewonnen hat.

Auf all jene, die diesen feinen Zusammenhang nicht verstehen oder nicht verstehen wollen, bezieht sich das afrikanische Sprichwort, mit dem ich „Die Woche, in der alles anders wurde“ ganz bewusst eingeleitet habe: „Er war sehr arm, er hatte nur Geld.“

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim


Anzeige

China in Gefahr

Wird das Reich der Mitte durch das US-Machtkartell in die Zange genommen und wenn ja, was bedeutet dies für Deutschland?

China ist ein wirtschaftlicher Riese: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt könnte die USA schon bald als führende Handelsnation ablösen. Sagenhafte 3,5 Billionen US-Dollar hält das Land der Mitte an Devisenreserven.

Gäbe es China nicht, wären die USA längst pleite. Dadurch wird China zu einer potenziellen Bedrohung der künftigen US-Hegemonie. Aber auch China selbst ist in akuter Gefahr.

Einflussreiche politische Kreise in den USA planen, dem chinesischen Wirtschaftswunder einen entscheidenden und schließlich tödlichen Schlag zu versetzen.

>>> Hier mehr erfahren über Washingtons Währungskrieg gegen den Yuan <<<

 


Chartmuster richtig analysieren und bewerten: Traden Sie das, was Sie sehen

An der Börse zu handeln kann manchmal verflixt kompliziert sein – aber mit dem richtigen Ansatz kann jeder Trader am Finanzmarkt Profite erwirtschaften!

Niemand weiß das besser als Larry Pesavento und Leslie Jouflas, denn die beiden Autoren sind zugleich sehr erfolgreiche Trader und Ausbilder für angehende Börsenprofis.

Sie haben durch den Einsatz einer spezifischen Mustererkennung beständig Geld an der Börse verdient und wissen, wie man gewinnträchtige Muster an den Märkten erkennt und für sich selbst nutzt.

>>>Hier mehr erfahren <<<


Rainbow-Trading: Erfolgreich Trendbewegungen handeln

Das Rainbow-Trading ist eine noch relativ unbekannte Momentum-Strategie, die durch die markante Verwendung von gleitenden Durchschnitten ihr Aussehen erhält. Der Rainbow-Trader sucht Märkte bzw. Timeframes mit signifikanten Trendbewegungen, um diese in Trendrichtung zu handeln.

Das Rainbow-Trading kann sowohl im Swing- wie auch im Scalp-Trading eingesetzt werden und bietet die Möglichkeit, Trades mit ausgesprochen interessanten Chance-Risiko-Verhältnissen zu finden.

Wer diese Trading-Technik beherrscht, hat das Rüstzeug, um erfolgreich an den Finanzmärkten zu bestehen und insbesondere sehr kurzfristige Timeframes (inklusive Scalp-Trading) zu meistern.

>>>Hier mehr erfahren <<<


Zuckerbrot statt Peitsche!

Kleine Schläge auf den Hinterkopf erhöhen ja bekanntlich das Denkvermögen. Dieses Sprichwort kennen wir alle – und wissen im Prinzip auch alle, dass das nicht immer stimmt. Wie falsch es ist, auf diese Regel im Berufsleben zu vertrauen, das beweist uns jetzt das Autorenduo Adrian Gostick und Chester Elton.

Basierend auf einer 10-jährigen Untersuchung mit mehr als 200 000 Managern und Mitarbeitern, haben die Autoren ein leicht umzusetzendes Managementkonzept entwickelt – und gleichzeitig bewiesen, dass Anerkennung und konstruktive Kritik die Eckpfeiler eines erfolgreichen Managementstils sind.

Produktivität, Engagement, Konstanz und Kundenzufriedenheit sind eng mit der Mitarbeiterzufriedenheit verknüpft. Erfahren Sie mehr darüber, wie man mit einer täglichen Dosis Anerkennung sein Unternehmen nach vorne bringt.

>>> Hier mehr erfahren <<<


Die Woche, in der alles anders wurde …

Eine Welt, in der jeder reich ist, kann es sie geben? Und wenn es sie eines Tages gibt, wie sieht sie dann aus?

Egal, ob arm oder reich: In der modernen Welt müssen auf allen Kontinenten in regelmäßigen Abständen neue Lebensverträge abgeschlossen werden. Doch diesmal zögern große Teile der Bevölkerung ihre Abschlüsse ungewöhnlich lange hinaus, denn weltweit wächst der Unmut der Armen.

>>> Hier erfahren Sie was anders wurde und warum … <<<


Mit der richtigen Tradingtaktik den Markt schlagen

Wer hat als Trader nicht schon davon geträumt: Mit bahnbrechenden Strategien die lukrativen Chancen erkennen und nutzen?

Über Technische Analyse wurde schon viel geschrieben – sowohl in Fachbüchern, als auch im Internet. Bei einer Google-Suche für das Stichwort „Technische Analyse“ erhält man zum Beispiel alleine 1,9 Millionen Ergebnisse in deutscher Sprache. Zudem erscheinen jeden Monat hunderte neuer Artikel zu diesem Thema.

Und doch ist das Buch von Jeffrey Greenblatt eine der wenigen Publikationen der letzten 30 Jahren, in der neue Aspekte enthalten sind, die Ihnen bei Ihren Investitionsentscheidungen behilflich sind. Denn der Autor hat eine Timing Methode entwickelt und erprobt, die auf viele Gebiete der Technischen Analyse angewendet werden kann.

>>> Hier mehr erfahren <<<


Die wahren Gesetze der Geldanlage

Seit zwei Jahrzehnten verlassen sich Schweizer Banker bei ihren Risikogeschäften auf 12 goldene Regeln: Die Zürich Axiome. Max Gunther hat diese Axiome in seinem Buch zusammengefasst und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Autor verspricht: »Wer die Regeln befolgt, kann nicht nur profitabel investieren, man wird dabei auch noch Spaß haben.«

Ein Muss für jeden, der risikoreich investieren und trotzdem ruhig schlafen will.

>>> Weiterlesen und mehr erfahren <<<


Commodore Cornelius Vanderbilt – Das Finanzgenie der jungen USA

»Commodore« Cornelius Vanderbilt stieg zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum reichsten und mächtigsten Mann der USA auf. Mit seinen Ideen und seinem Wirken beeinflusste er maßgeblich die Entwicklung der amerikanische Wirtschaft.

Prof. Dr. Udo Hielscher erzählt nicht nur das faszinierende Leben eines großen Finanzgenies, sondern gibt dem Leser gleichzeitig Wirtschaftsgeschichte zum »Anfassen« mit auf seine Lesereise.

>>> Weiterlesen und den US-Finanzpionier kennenlernen <<<


Finanzblasen … und warum sie so wichtig für unsere Wirtschaft sind

Cisco, AOL oder comroad – Aktien, die allen Investoren etwas sagen dürften. Lange Zeit entwickelten sich die Werte prächtig, bevor sie urplötzlich abstürzten. Doch warum?

Diese Titel waren Teil von Spekulationsblasen. Solche tauchen auf den Märkten immer wieder auf. Wenn sie zusammenbrechen, erleiden die Anleger meist schmerzhafte Verluste. Langfristig gesehen wirken sie sich jedoch positiv auf die gesamte Wirtschaft aus, wie beispielsweise der Bau der Eisenbahn.

Wenn man es geschickt angeht, lassen sich mit diesem Phänomen unbestritten beträchtliche Gewinne realisieren. Dazu ist jedoch einiges Hintergrundwissen nötig.

>>> Hier mehr erfahren <<<


Von Büroklammern und anderen Erfolgsgeheimnissen

Alan C. Greenberg ist eine lebende Legende. In der Finanzbranche ist er weltweit für seine bissigen, treffenden und ausnahmslos klugen Mitteilungen, Kommentare und Anweisungen bekannt.

Eine Sammlung seiner bissigen Notizen gibt dem Leser einen Einblick in seine Wertvorstellungen, seine »Telefon-Manieren« und seine Fähigkeit, Zyklen und Trends zu erkennen. Sie zeigt, was es heißt, ein Querdenker zu sein, und warum er so viel Zeit damit verbringt, »Büroklammern zu bedauern«.

>>> Weiterlesen und eine wahre Fundgrube für Manager, Unternehmer und Selbstständige entdecken <<<


Automatisierte Handelssysteme

Bereits in den 1950er-Jahren träumten die Menschen von einer Welt, in der Roboter und Maschinen ihnen die Arbeit abnehmen würden. Dank Computer & Co. haben wir uns dieser Vision bereits einen großen Schritt genähert. Und in einigen Bereichen ist sie bereits Wirklichkeit.

Die Welt der automatisierten Handelssysteme ist solch ein Bereich. Mit geeigneter Software und wenigen Tricks können auch Sie sich Chartanalyse-Handelssysteme erstellen, die genau nach den von Ihnen festgelegten Präferenzen arbeiten – und Ihnen so die Arbeit abnehmen.

Leider ist auch hier der Mensch noch nicht ganz überflüssig. Welche Tücken ein solches automatisiertes Handelssystem haben kann, welche Fallen bei der Programmierung lauern und wo die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme liegen, erklärt Ihnen Uwe Gresser in seinem neuen Buch.

>>> Hier mehr über automatisierte Handelssysteme erfahren <<<


Mit Charts zum Erfolg: Angewandte Chartanalyse für Einsteiger und Fortgeschrittene

Man kann von der Börse profitieren sehr gut sogar. Die Chartanalyse ist bei vielen Börsenprofis das wichtigste Instrument zur Kursbestimmung. In diesem hochkarätigen Bestseller enthüllt Ihnen der Vater der Chartanalyse seinen gesammelten Erfahrungsschatz.

Über 40 Jahre intensivste Analysearbeit sind in sein einzigartiges Werk eingeflossen und zeigen Ihnen ganz genau, wann Sie an der Börse kaufen oder wann Sie Ihr Depot komplett abbauen sollten.

>>> Hier mehr erfahren <<<


Traden bis der Ferrari endlich vor der Türe steht

Der New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen ist jung, erfolgreich und von sich selbst überzeugt. Viele in seinem direkten Umfeld würden sogar sagen, zu sehr von sich überzeugt. Jay weiß, dass er mehr kann, viel mehr als man ihm derzeit bei ‚John Saxton Global Trust‘ zutraut. Er will ausbrechen, schnell ausbrechen und endlich zu dem werden, was er als seine wahre Bestimmung ansieht.

Als sich die Möglichkeit ergibt, zu ‚Allington und Sanders‘, einer der besten Adressen der New Yorker Finanzszene, zu wechseln, greift Jay kurz entschlossen zu.

>>> Wie es weitergeht, erfahren Sie hier … <<<


Alles was Sie über Derivate wissen müssen

Der Handel mit derivativen Finanzinstrumenten hat seit 1986 stark zugenommen. Anfangs bezog er sich auf vergleichsweise einfache Marktrisiken wie Aktien- und Rohstoffpreise.

Heute werden die dort erprobten Konzepte auch auf Zinsänderungsrisiken und Wechselkursrisiken angewendet.

>>> Hier mehr erfahren <<<


Sicher mit Anlagemetallen: Investieren in Gold, Silber, Platin und Palladium

Gold, Silber, Platin und Palladium wurden bereits oft in Printmedien unter Anlagegesichtspunkten vorgestellt. Der Autor schärft den Blick des Lesers aber nicht nur für Chancen, Risiken und andere finanzielle Faktoren bei Investments in Anlagemetallen, sondern führt auch durch viele andere Aspekte des Themas, von Erfindern und Entdeckern bis hin zu physikalischen und chemischen Fakten.

Auch Industriemetalle und Sondermetalle sowie deren zukünftige Bedeutung und ihre Eigenschaften werden einzeln vorgestellt. Die erste Auflage des Buches wurde in der aufregenden Zeit im Spätsommer 2009 exakt ein Jahr nach Beginn der Finanzkrise und der damit einhergehenden Änderung der wirtschaftlichen Großwetterlage veröffentlicht.

>>> Weiterlesen und mehr erfahren <<<

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: