Bankaktien: Früher Fels in der Brandung, heute Blätter im Wind

Aktienkurse pflegen zu schwanken. Das ist hinlänglich bekannt und wird sich auch in Zukunft kaum ändern. Trader und Investoren ziehen daraus ihre Vorteile. Trotzdem haben stabile Kursentwicklungen für beide Gruppen auch ihre Vorteile, setzen beide doch gerne auf lang anhaltende Trends.

Die Schwankungen an den Aktienmärkten entstehen, wenn sich die Einschätzungen der Anleger zu den Gewinnaussichten der Unternehmen ändern. Kann ein Sektor in einer Zeit allgemeiner Verunsicherung durch relative Stärke auf sich aufmerksam machen, so zeigt dies, dass die Masse der Anleger den hier tätigen Unternehmen noch vergleichsweise gute Gewinnaussichten einräumt.

Verliert eine Branche im Vergleich zum Markt hingegen überproportional, so sehen die Investoren die Zukunftsaussichten dieser Unternehmen besonders kritisch und ziehen ihr Geld lieber rechtzeitig ab, bevor sie weitere Verluste erleiden.

Über einen längeren Zeitraum zeigt sich die Stärke oder Schwäche einer Branche deshalb auch immer wieder an der Intensität ihrer Schwankungen. Besonders stabil und damit aus Sicht der langfristig agierenden Investoren zu bevorzugen sind die vergleichsweise schwankungsarmen Branchen. Ein Trader hingegen wird an den stärker schwankenden Branchen mehr Freude haben.

Volkswirtschaften benötigen stabile Branchen

Wäre nur des einen Freud, des anderen Leid, so könnte man die Frage, ob stabilere oder schwankungsintensive Branchen an der Börse zu bevorzugen sind, getrost unbeachtet lassen, denn die Verluste des einen wären die Gewinne des anderen und damit für die betrachteten Volkswirtschaften als ganze unerheblich.

Doch an den schwankenden Kursen hängen Arbeitsplätze und damit Existenzen. Spätestens, wenn dieser Punkt in den Blick gerät, kann es einer Gesellschaft nicht mehr egal sein, wie ruhig oder wild es auf dem Börsenparkett zugeht.

So sinnvoll und notwendig stabile Branchen für eine Volkswirtschaft im Allgemeinen sind, so zwingend erforderlich sind stabile Verhältnisse im Bankensektor, denn er bildet die Basis für die Entwicklung aller anderen Sektoren einer Volkswirtschaft.

Banken, die selbst um ihr eigenes Überleben kämpfen, vergeben weniger Kredite bzw. fordern diese in Krisen schneller zurück. Es waren genau diese Effekte, welche 2008 die Finanzkrise in eine allgemeine Wirtschaftskrise umschlagen ließen.

Das große Spiel und seine Konsequenzen

Eine Neuauflage der Finanzkrise wünscht sich von verantwortlicher Seite niemand. Es wäre also zu erwarten gewesen, dass man als Reaktion auf die Krise in den Jahren nach 2008 verstärkt Maßnahmen ergriffen hat, welche den Bankensektor zusätzlich stabilisieren. Das ist jedoch nicht geschehen.

Als Reaktion auf die Spekulationswut der späten 1920er Jahre und die nachfolgende Weltwirtschaftskrise hat man die Banken in den 1930er Jahren an die kurze Leine genommen. Geschäfts- und Investmentbanken wurden in den USA sauber getrennt und erlaubt waren den meisten Banken über mehrere Jahrzehnte hinweg nur noch die klassischen Bankdienstleistungen.

Verwaltet wurden primär die Spareinlagen der Kunden. Sie wurden als Kredite an Schuldner mit guter Bonität weitergereicht. Aus der Zinsdifferenz zogen die Banken ihren Gewinn. Das Geschäftsmodell war konventionell und zu einem gewissen Grad auch langweilig, aber es war stabil. Auch in Zeiten der Krise erwirtschafteten die Banken ihren Gewinn. Die Aktionäre dankten es ihnen mit Kursen, die im Vergleich zu anderen Sektoren der Wirtschaft weniger stark schwankten.

Unter US-Präsident Bill Clinton wurde in den USA die strikte Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken wieder aufgehoben. Zehn Jahre später zeigten sich die Folgen dieser Entscheidung. Im Gegensatz zu früheren Jahren erzielen die Banken heute den größten Teil ihrer Gewinne nicht mehr im klassischen Kreditgeschäft, sondern im Derivatehandel.

Der Derivatesprengsatz wurde nicht entschärft

In diesem Sektor agieren die Banken eher wie Versicherungen. Sie versprechen ihren Kunden Schutz vor den Finanzrisiken unserer Zeit. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn die Summen, die zur Absicherung benötigt werden, auch von den Banken vorgehalten werden.

Das werden sie aber nicht, denn das würde zu viel Kapital erfordern. An die Stelle echter Sicherheiten hat man ein Netz von Sicherheiten gesetzt, das faktisch nur ein Netz von Pseudosicherheiten ist, weil sich eine Bank auf die andere verlässt, aber keine mehr die zur Absicherung der eingegangenen Risiken notwendigen Gelder vorhält.

Die Finanzkrise hat 2007 die Schwächen dieses Systems sehr schnell deutlich gemacht, als mehrere Investmentbanken in eine Schieflage gerieten und auf dem Höhepunkt der Krise keine Bank einer anderen mehr über den Weg traute, weil im Grunde niemand mehr abschätzen konnte, welche Risiken in den Büchern der Geschäftspartner vorhanden waren.

An diesem Grundübel hat sich bis heute nicht viel geändert. Auch heute sind die eingegangenen Risiken nicht wirklich abgesichert, sondern nur auf ein verzweigtes Netz von Partnerbanken verlagert. Dieses Netz erwies sich schon in der Vergangenheit als zu schwach.

Wenn man nun noch bedenkt, dass der Derivatemarkt heute wesentlich größer ist, als er es 2008 war, dann wird schnell deutlich, welchen Tanz auf dem Vulkan die Welt sich noch immer leistet.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim


Anzeige

Der Fall Island: Wie internationale Spekulanten ein Land an den Rand des Staatsbankrotts brachten

Island war eines der prominentesten Opfer der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise. Die nur 300.000 Einwohner zählende Insel wurde wie kein anderes europäisches Land in den Finanzstrudel gerissen. Innerhalb von nur einer Woche zerfiel annähernd der gesamte Bankensektor des Landes.

Doch ist Island wirklich ein Opfer der Finanzkrise? Oder brachte ein gezielter Angriff von internationalen Hedge-Fonds die Währung, das Bankensystem sowie den Aktienmarkt des Inselstaates zum Einsturz?

Das behauptet nämlich Ásgeir Jónsson, der Chefvolkswirt der Kaupthing Bank. Er liefert in diesem Buch den Nachweis, dass Island Opfer eines internationalen Coups war.

Für seine provokante These hat er eine Fülle brisanter und unwiderlegbarer Fakten und Beweise gesammelt, die nur einen Schluss zulassen: Island war der Verlierer, große Hedge-Fonds waren die Gewinner.

>>> Mehr zu den Hintergründen erfahren … <<<


Gebt unser Geld zurück! Vom Währungsuntergang zum Staatsbankrott

Obwohl es zwischenzeitlich einige Titel über den Finanzcrash auf dem Markt gibt, ist ihr praktischer Nutzen, abgesehen vom Unterhaltungswert, leider meist gering. Viele Werke sind bereits von der Wirklichkeit überholt, bevor sie erscheinen, oder es handelt sich um auf die Krise angepasste ältere Bücher. Bestenfalls bekommt man als Antwort auf die größte Krise seit der Großen Depression 1929-31 meist nur allgemeingültige Finanztipps in neuer Verpackung.

In Wirklichkeit müssen wir uns aber mit der unheimlichen Folge von Deflation, Depression, Hyperinflation, Staatsbankrott, Währungsreform und Systemwechsel beschäftigen und fragen, ob am Ende Unruhen, Aufruhr und Krieg stehen könnten.

Abwarten und hoffen kann schlimm ausgehen, mit Zuversicht handeln kann aber nur derjenige, der weiß, was wirklich hinter den Kulissen abläuft. Es ist deshalb nötig, dass jeder das nötige Rüstzeug in die Hand bekommt, das ihm auf verständliche Weise hilft, die immer näher kommenden Klippen des wirtschaftlichen Niedergangs unseres Wirtschafts- und Finanzsystems zu erkennen

>>> Hier mehr erfahren und Fehler vermeiden … <<<


Traden bis der Ferrari vor der Türe steht

Der New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen ist jung, erfolgreich und von sich selbst überzeugt. Viele in seinem direkten Umfeld würden sogar sagen, zu sehr von sich überzeugt. Jay weiß, dass er mehr kann, viel mehr als man ihm derzeit bei ‚John Saxton Global Trust‘ zutraut. Er will ausbrechen, schnell ausbrechen und endlich zu dem werden, was er als seine wahre Bestimmung ansieht.

Als sich die Möglichkeit ergibt, zu ‚Allington und Sanders‘, einer der besten Adressen der New Yorker Finanzszene, zu wechseln, greift Jay kurz entschlossen zu.

>>> Wie es weitergeht, erfahren Sie hier … <<<


Politische Korrektheit? Nein Danke!

Politische Korrektheit ist ein Feind der Demokratie und der Meinungsfreiheit. Sie manipuliert und diktiert, was wir zu denken und zu fühlen haben. Immer mehr selbst ernannte Gutmenschen mischen sich als Volkspädagogen und Gesinnungspolizisten massiv in unser Leben ein.

Hinter der schönen Fassade des politisch Korrekten verbirgt sich jedoch die Intoleranz der Tugendwächter. Ihre wahren Ziele vertuschen sie und wer ihnen nicht blind folgt, wird schnell als rechtsextrem, ausländerfeindlich oder sexistisch diffamiert.

Immer mehr Freidenker wagen sich trotz politisch korrektem Sperrfeuer der Mainstream-Medien aus der Deckung, bezahlen dafür aber oft mit ihrer beruflichen Existenz und ihrem guten Ruf.

Eine fesselnde Lektüre für all jene, die den Mut haben, quer zum Mainstream der Gutmenschen zu denken und sich von diesen eine freie Meinungsbildung nicht verbieten lassen.

>>> Machen Sie sich immun gegen die Gesinnungspolizisten … <<<


Die Woche, in der alles anders wurde …

Eine Welt, in der jeder reich ist, kann es sie geben? Und wenn es sie eines Tages gibt, wie sieht sie dann aus?

Egal, ob arm oder reich: In der modernen Welt müssen auf allen Kontinenten in regelmäßigen Abständen neue Lebensverträge abgeschlossen werden. Doch diesmal zögern große Teile der Bevölkerung ihre Abschlüsse ungewöhnlich lange hinaus, denn weltweit wächst der Unmut der Armen.

>>> Hier erfahren Sie was anders wurde und warum … <<<


So erziehen Sie Ihre Kinder im Umgang mit Geld

Wie viel Taschengeld sollte ein Kind bekommen? Sollte man sich bei der Höhe am sozialen Umfeld des Kindes orientieren, auch wenn man selbst anderer Meinung ist? Darf man ihm jeden Wunsch erfüllen? Sollte das Kind sich ab einem bestimmten Alter etwas dazuverdienen?

Das sind zwar die häufigsten, aber bei Weitem nicht die wichtigsten Fragen, wenn es um den Nachwuchs und das liebe Geld geht. Die Maximen, nach denen man sie erzieht, prägen die Kinder ein Leben lang.

Dabei sollen sie weder zu Geizhälsen werden, noch hemmungslos mit Geld um sich werfen. Als Mutter von drei Kindern weiß Barbara Kettl-Römer, wie schwer es ist, das richtige Maß zu finden.

>>> Weiterlesen und mehr über den Umgang mit Geld erfahren … <<<


Die größten Geheimnisse des Tradens: Die richtigen Ein- und Ausstiegspunkte für jede Marktlage

Trading, im Gegensatz zum konventionellen Investieren, beruht auf Technischer Analyse. Bei gewinnorientiertem Trading geht es nicht um Fundamentale Analyse, sondern um das Erfassen und Verstehen, wie und warum der Markt selbst reagiert und wie Trends entstehen.

Die Trading-Ansätze, die dieses Buch vorstellt, zählen zu den erfolgreichsten und profitabelsten der Welt. Christoph Amberger zeigt dem Leser in verständlicher und leicht nachvollziehbarer Weise, warum diese Techniken so wirksam sind und warum viele andere Ansätze das Klassenziel so weit verfehlen.

>>> Mehr erfahren und dynamische Marktbewegung in Gewinne umsetzen … <<<


High Performance Trading: Die ultimative Tradingstrategie

Die richtige Strategie am Aktienmarkt ist entscheidend, um dort erfolgreich zu sein und Geld zu verdienen. Doch die meisten Anleger haben entweder keine Strategie oder das falsche Geldmanagement. Das soll sich durch die Lektüre von „High Performance Trading“ ändern.

Andreas „Nino“ Lindmeyer versucht den Lesern eine Strategie zu vermitteln, die nachvollziehbar, praxiserprobt und mit geringem Risiko ist. Egal ob man schon Börsenerfahrung besitzt, oder auf diesem Gebiet absoluter Neuling ist. Mit dem richtigen Geldmanagement, der richtigen Technik, und der in diesem Buch gezeigten Handelsmethode, lassen sich höhere Gewinne erzielen als mit herkömmlichen Finanzprodukten.

In acht Kapiteln wird die von vermittelt, gespickt mit Ratschlägen und Trainingskapiteln. Diese bieten die Möglichkeit das Ganze ausgiebig zu testen, ohne jegliches Risiko, und die Investition auch nur eines Euros.

>>> Hier Andreas Lindmeyers neu entwickelte Strategie kennenlernen … <<<


Traden auf den Punkt: Schritt für Schritt zum erfolgreichen Trader

Fast alle neuen Trader haben eines gemeinsam: Nach sechs Monaten sind sie pleite und haben ihr gesamtes Geld verloren. Das Buch »Traden auf den Punkt« hilft dem interessierten Leser, diese schmerzliche Erfahrung zu vermeiden.

Autor Marcel Link zeigt dem Einsteiger, wie er die ersten Monate auf dem internationalen Finanzparkett unbeschadet übersteht. Die oberste Prämisse dabei ist, nur zu traden, wenn der Markt auch tatsächlich eine Chance bietet.

Marcel Link stellt Techniken vor, mit denen man nur im Markt investiert ist, wenn alle Zeichen nach oben oder unten zeigen. Der Leser wird durch seine professionelle Führung schnell zum erfolgreichen Trader.

>>> Schritt für Schritt zum erfolgreichen Trader … <<<


Geschlossene Fonds – simplified: Sachwert-Alternativen ohne Bank & Co.

Geschlossene Fonds sind komplizierte Produkte, ein Thema, das bislang noch nie systematisch behandelt wurde. Dabei tut umfassende, objektive und vor allem neutrale Aufklärung Not.

Aufgrund ihrer ungleich höheren Renditen im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren, ist diese Anlageform für die Altersvorsorge und Risikostreuung für viele unverzichtbar geworden.

Martin Voigtmann gibt in diesem Buch einen objektiven Überblick über die Anlage in geschlossenen Fonds, ihre Vorteile und Stolpersteine. Eine nützliche Lektüre für alle diejenigen, die werbegelenkte Fehlinformationen durch Banken, Versicherungen und Zeitschriften meiden wollen.

>>> Mehr über diese Sachwert-Alternativen erfahren … <<<


Der Energiepoker: Wie Erdöl und Erdgas die Weltwirtschaft beeinflussen

Öl und Erdgas sind derzeit so stark in den Medien präsent wie schon lange nicht mehr. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Nicht zum ersten Mal sehen Industriestaaten die Sicherheit ihrer Versorgung gefährdet.

Ob Krieg, Klimawandel oder Konflikt im Nahen Osten – viele Faktoren beeinflussen den Handel mit den zwei wichtigsten Rohstoffen. Ziel dieses Buches ist es, Übersicht in das Chaos der globalen Erdöl- und Erdgaspolitik zu bringen.

Karin Kneissl analysiert die Hintergründe von Konflikten um Erdöl und Erdgas und lässt den Leser verstehen, was die Entwicklung antreibt.

>>> Weiterlesen und den Energiepoker verstehen … <<<


So schützen Sie Ihr Vermögen: Sichern Sie Ihr Geld mit der Protektor-Strategie

Wie kann ich mein Vermögen gegen inflationäre Entwicklungen effektiv schützen? Diese Frage stellen sich viele Anleger in dieser Zeit. Denn Turbulenzen an den Finanzmärkten und in der Wirtschaft, Globalisierung, steigende Energiekosten sowie die steigende Inflationsgefahr sorgen für Verunsicherung.

Tatsächlich bergen diese Entwicklungen aber auch zahlreiche Chancen. Zumindest, wenn die Anleger die Weichen rechtzeitig richtig stellen. Dieses Handbuch zum Vermögensschutz liefert eine kompakte und allgemeinverständliche Analyse zur Lage an den Märkten.

Es stellt die Handlungsoptionen und die Absicherungsstrategien bei der Geldanlage und zum Schutz des eigenen Vermögens umfänglich vor. In diesem Zusammenhang wird insbesondere den Themen Inflation und steigende Energie- und Nahrungsmittelpreise ein großer Stellenwert eingeräumt.

>>> So schützen Sie Ihr Vermögen … <<<


Die besten Aktienstrategien

Seit Jahrzehnten errechnet Uwe Lang die optimalen Kauf- und Verkaufszeitpunkte für Aktien. Dazu hat er bereits in der Vergangenheit verschiedene erfolgreiche Systeme ausgetüftelt und weiterentwickelt. Jede neue Börsensituation hilft ihm dabei, Verbesserungen zu finden und Fehlerquellen auszumerzen.

Dabei geht es nicht nur um den richtigen Einstieg bei Aktien – auch der optimale Ausstiegspunkt ist entscheidend. Extra dafür hat Uwe Lang Systeme entwickelt, die Sie in diesem Buch kennen lernen werden. Sie erfahren zunächst, welche Methoden sich in den vergangenen 30 Jahren besonders gut bewährt und wie sie im Vergleich zum DAX-Dauer-Anleger abgeschnitten haben.

Das sind zum Beispiel die Zins-Signal-38 Wochen-Methode, die Öl-6 Wochen-Methode oder die Dollar 15-Wochen-Methode. Sie lesen außerdem, wie Sie diese Methoden kombinieren und einsetzen können, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

>>> Ab jetzt systemgestützt zum richtigen Zeitpunkt kaufen und verkaufen … <<<


Der kommende Immobilienmarkt in Deutschland

Mieten oder kaufen? Diese Frage stellen sich jedes Jahr viele Deutsche. Doch so einfach, wie es klingt, ist diese Entscheidung nicht! Geht man in Deutschland aufmerksam durch die Straßen, fällt Folgendes auf: Ständig entstehen in Städten neue Bürogebäude.

Aber was ist mit dem Neubau von Wohnungen? In vielen Regionen wird sogar mehr abgerissen als gebaut, was auf lange Sicht eher zu einer Wohnungsknappheit führt – ein Umstand, der regional bereits jetzt schon zu beobachten ist.

Aber wie entwickelt sich der Immobilienmarkt in der Zukunft? Sind dank steigender Immobilienpreise Immobilien als Investment wieder profitabel? Und welche Chancen und Möglichkeiten bietet der Immobilienmarkt überhaupt?

>>> Hier mehr erfahren … <<<


Das Papiergeld der deutschen Länder von 1871-1948. Die Banknoten und Notgeldscheine der deutschen Länder, Provinzen und Bezirke

Der reich bebilderte Spezialkatalog umfasst die Geldscheine der privaten Notenbanken, der Ländernotenbanken, der Landesregierungen sowie der Provinzial- und Bezirksverwaltungen der deutschen Länder von der Reichsgründung 1871 bis hin zu den Notausgaben nach dem Zweiten Weltkrieg.

Aufgenommen wurden auch die überregional gültigen Ausgaben von Handels- und Landwirtschaftskammern. Bis auf die Ausgaben der Ländernotenbanken, handelt es sich bei den allermeisten Ausgaben um Ländernotgeld aus der Zeit der deutschen Inflation.

Alle Ausgaben und Varianten sind ausführlich beschrieben und mit aktuellen Marktpreisen bewertet. Erläuterungen zur Geschichte der Länder und Provinzen bieten nützliche Hilfestellungen zum historischen Kontext.

>>> Hier mehr erfahren … <<<


Die Kunst, Vertrauen zu schaffen: Wie man Freunde gewinnt in Zeiten des Internet

Der neue Dale-Carnegie-Klassiker für das Internetzeitalter! Facebook, Twitter, Skype, E-Mails und Smartphones haben unsere Kommunikation radikal verändert. Sie ist dadurch aber nur scheinbar einfacher geworden.

Dale Carnegies zeitlose Ratschläge und Weisheiten helfen Ihnen, mit Takt und Diplomatie auch im Internet zu kommunizieren, sprachliche Nuancen richtig einzuordnen und sich ein Netzwerk aufzubauen, das auf Vertrauen basiert und auf Respekt unter Kollegen, Bekannten und Freunden.

>>> Weitere Ratschläge für die Kommunikation des 21. Jahrhunderts … <<<


Erfolgsrezepte vom Börsenkoch: Die Chancen der Märkte nutzen

Immer mehr Investoren werden durch exorbitante Kursgewinne angezogen. Doch wer an der Börse erfolgreich mithandeln möchte, sollte über die Abläufe, Strategien und Regeln genauestens Bescheid wissen.

Markus Koch, der sympathische und beliebte Live-Berichterstatter von der Wall Street in New York, verknüpft in seinem brillanten Erstlingswerk, seine eigene, aufregende Lebensgeschichte mit einem authentischen Portrait der amerikanischen Leitbörse.

Sie lesen aus erster Hand, auf welche Informationen der Profi live vor Ort achtet und warum er den Einschätzungen der Analysten skeptisch gegenübersteht. Lassen Sie sich inspirieren von Markus Kochs Tipps für den Investmentdschungel, sagen Sie Ja zur Börse, finden Sie Ihren eigenen Anlagestil und sehen Sie nach vorn.

>>> Jetzt die Erfolgsrezepte vom Börsenkoch kennenlernen … <<<


Tradingstrategien (nicht) nur für Extremsituationen: Nutzen Sie Gier, Angst und Panik zu Ihrem Vorteil

Handelssysteme sind ein sehr guter Weg, um Ihren Tradingplan ohne Emotion umzusetzen. Die Emotionen der Anderen bewegen den Markt, sind für die Trends und Rückschläge des Marktes verantwortlich. Mit Handelssystemen können Sie davon systematisch profitieren und so Jahr für Jahr ein positives Handelsergebnis erreichen.

Der Computer, Ihr persönlicher Handelsassistent, wird Sie rechtzeitig über mögliche Chancen in den Märkten informieren. Lassen Sie ihn die besten Werte identifizieren. Sie als Händler übernehmen die Entwicklung und die Umsetzung Ihres Tradingplans, der Computer erhält die Aufgabe, den Markt Tick für Tick in Realtime nach neuen Signalen zu durchsuchen.

So entgeht Ihnen keine Chance und Sie können sich abseits der täglichen Hektik mit der Neuentwicklung von stabil arbeitenden, systematischen Tradingansätzen und der konsequenten Umsetzung der generierten Trades befassen.

>>> Hier neue Tradingstrategien erlernen … <<<


Vom Goldstandard zum Euro

Es ist das Trauma der Deutschen: Unser Geld wird wertlos und das über Jahre mühsam Ersparte ist dahin.

Dr. Bruno Bandulet hat eine hoch spannende und sehr lehrreiche Geldgeschichte zu erzählen. Wer sich auf sie einlässt, erkennt schon nach wenigen Zeilen, dass der Autor sein umfangreiches Wissen, sein Denken und zudem auch seine Zukunftsahnungen offen und großzügig mit ihm teilt.

Dr. Bandulet gilt nicht umsonst als einer der renommiertesten Experten für Gold- und Währungsfragen im deutschsprachigen Raum.

>>> Weitere Hintergründe erfahren … <<<


Erfolg in China: Kultur, Verhalten, Wirtschaft kompakt

Wer sich nicht sehr sorgfältig auf seinen geschäftlichen Kontakt mit Chinesen vorbereitet, läuft Gefahr, grobe Fehler zu machen und sie nicht einmal zu bemerken. Dieses Buch gibt Ratschläge für das Verhalten beim Zusammentreffen mit chinesischen Geschäftspartnern.

Es führt Sie ein in die Art und Herkunft der chinesischen Gedankenwelt, die letztlich ein Produkt chinesischer Geschichte, Kultur und Zivilisation ist. Auf einige nötige Informationen zum Land und zur Bevölkerung folgt ein kurz gefasster Abriss der politischen und kulturellen Geschichte, bevor sehr ausführlich auf die Umgangsformen und Verhaltensweisen eingegangen wird.

„Es gibt derzeit auf dem deutschen Buchmarkt viele chinabezogene Bücher über das eine und andere Fachgebiet. Aber ein Buch wie dieses von Herrn Janssen, in dem der Verfasser die chinesische Geschichte und Kultur in den Vordergrund stellte und erst dann vom Geschäftmachen sprach, bleibt eine Seltenheit“, sagt Ma, Canrong, der ehemalige Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland.

>>> Hier klicken und mehr Erfolg in China haben … <<<

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment:


Latest posts