Das verlogene Spiel mit dem Brexit: Panikmache und kalte Enteignung

Die Entscheidung ist gefallen und nun beginnt die Suche nach den Sündenböcken. Ein erstes Opfer war schnell gefunden: der britische Premierminister David Cameron. Er hätte die Abstimmung aus innenpolitischen Gründen leichtfertig angesetzt und damit das gesamte Fiasko zu verantworten.

Die Logik hinter diesem Vorwurf ist ebenso bestechend wie schlicht: ohne Abstimmung kein Brexit. Der Brexit ist also nicht die Folge einer wachsenden Unzufriedenheit mit einer Institution, in diesem Fall der EU, sondern er ist primär das, was herauskommt, wenn man einem unzufriedenen Volk fahrlässig die Möglichkeit gibt, seinen Unmut zu äußern.

Schon am Tag nach der Abstimmung wurden erste Stimmen laut, die nichts anderes forderten, als weitere Volksabstimmungen und Referenden zu unterbinden und entsprechende Wünsche seitens der Bevölkerung schon im Keim zu ersticken. Was lernen wir daraus? Man muss das Volk mundtot machen, dann regiert sich leichter.

Vielleicht sollte man die Legislaturperioden in Zukunft auf 20 Jahre ausdehnen, damit die Wähler nicht allzu oft die Notwendigkeit verspüren, ihrem Ärger durch ein Kreuz an der falschen Stelle Ausdruck zu verleihen. Vielleicht sollte man die Demokratie auch gleich ganz abschaffen, weil sich das Volk zum wiederholten Male als unfähig erwiesen hat, wichtige Zusammenhänge „richtig“ zu durchschauen und zu bewerten.

Den Blick immer nur auf das Negative richten

Für Journalisten galt die alte Branchenweisheit ‚Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten‘ in den Tagen vor und nach der Brexit-Abstimmung in einem besonderen Maße. Eine nüchterne Analyse, die Vor- und Nachteile neutral gegeneinander abwog, las oder hörte man selten. Meist wurde entsprechend der eigenen Meinung berichtet und bewertet.

Die eigene Wahrnehmung ist immer selektiv. Eine echte Neutralität ist also immer nur sehr schwer zu erreichen. Trotzdem sollte man den Versuch wagen und zumindest ein klar erkennbares Bemühen um diese Neutralität an den Tag legen. Leider wurde die Schlacht auf beiden Seiten verloren. Die Verbreitung von reinen Meinungen war gegenüber der Verbreitung von wertungsfreien Nachrichten klar im Vorteil.

Spannend und aufschlussreich wird nun die Frage sein, wie die betroffenen Politiker, Institutionen und natürlich auch die Medien in den kommenden Monaten mit der Entscheidung der Briten umgehen werden. Die mögliche Bandbreite reicht von einer nüchternen, ehrlichen Analyse bis hin zu einer Trotzreaktion.

Wird die Entscheidung der Briten angemessen hinterfragt, besteht die Möglichkeit, Fehler zu erkennen und gegenzusteuern. In diesem Fall wendet man sich den wahren Ursachen, also den Gründen der Unzufriedenheit mit der EU, zu und versucht diese zu beheben. Siegt der Trotz, wird die Zentralisierung und Bürokratisierung mit Nachdruck forciert, weil die Bremser ja jetzt endlich weg sind.

Ob die verbleibenden EU-Bürger in ihrer Mehrheit mit dieser Entwicklung wirklich einverstanden sein werden, darf jetzt schon bezweifelt werden. Aber solange man sie nicht um ihre unwichtige Meinung fragt, lässt sich der schöne Schein noch eine ganze Weile wahren.

Gewinne um jeden Preis! Um jeden!

Die politischen Auswirkungen des Brexits sind die eine Seite der Medaille. Eine andere waren und sind die wirtschaftlichen Interessen rund um die Abstimmung. Auch sie verraten einen Zeitgeist, der für die Zukunft sehr nachdenklich stimmt. Es ging an vielen Stellen nur noch um den kurzfristigen, sofortigen Profit.

In der Wirtschaft geht es immer vorrangig nur um das Geld. An dieser Stelle sollten wir uns keinen Illusionen hingeben. Doch es bleibt immer ein Unterschied in der Art und Weise, wie dieses Geld verdient wird. Es ist ein feiner Unterschied, der nicht immer sogleich auf den ersten Blick deutlich wird, aber es ist nichtsdestotrotz ein wichtiger Unterschied.

In den Tagen vor und nach der Abstimmung quoll mein E-Mail-Postfach über von Werbeaussendungen, die im Grunde nur eines bezweckten: mich in eine sofortige Kaufpanik zu versetzen. Ich brauchte nur die alarmierende Betreffzeile zu lesen, um zu wissen, dass der unvermeidliche Weltuntergang unmittelbar bevorstand. Die Welt als ganze wird untergehen, meine kleine, heile Welt wie ein Kartenhaus kraftlos in sich zusammenfallen und Rettung gibt es nur, wenn ich dieses oder jenes Produkt kaufe, meist einen Börsendienst, der entweder vollkommen auf das Gold setzt oder es mit der gleichen Schärfe total verteufelt.

Verlogene Banken, heuchlerische Börsendienste

Aber mal ehrlich: Wenn morgen meine Welt wirklich untergeht, was soll ich dann heute mit einem noch so guten Börsendienst, der mir sichere Gewinne von mindestens 256, 473 und 591 Prozent verspricht, die sich leider erst übermorgen an der Börse realisieren lassen?

Wer klug war, hat die Werbemails sofort gelöscht, nachdem er die Betreffzeile gelesen hatte und er hat auch den Börsenhandel rund um den Tag der Abstimmung mit einer großen Portion Skepsis verfolgt. Diese war nötig, denn es gab Auffälligkeiten, die sich nicht mehr allein mit der höheren Volatilität erklären lassen.

Bis zum Donnerstag der Vorwoche stiegen die Aktienkurse und sie taten es mit besonders viel Schwung in den umsatzschwachen Abendstunden. Viele Shortzertifikate wurden in der Zeit zwischen 20 und 22 Uhr geknockt, und dass der DAX mehrere Tage ohne jede nennenswerte Korrektur stramm aufwärtsstürmte, war ebenfalls mehr als bemerkenswert.

Mit einer erleichterten Stimmung der Anleger allein war dieses Phänomen nicht zu erklären, denn die Masse der Trader ordert tagsüber und nicht in den Abend- und frühen Nachtstunden. Außerdem agieren sie nicht alle so zeitgleich, dass trotz relativ unverändertem Dow Jones der DAX plötzlich wie eine Rakete abhebt und deutlich über seinem Xetra-Schlussstand notiert und zufälligerweise einem Shortzertifikat nach dem anderen den Todesstoß versetzt.

Das große Ziel: Die Privatanleger von ihrem Geld befreien

Hier müssen große Adressen mit viel Geld im Markt unterwegs gewesen sein. An dieser Stelle an die Emittenten zu denken, liegt nahe. Zumal wenn man berücksichtigt, dass die Aufgelder der Zertifikate sich in den Tagen zuvor um den Faktor 10 erhöht hatten. Eine Bewegung anzustoßen, die zum Knock-out der eigenen Zertifikate führt, ist für jeden Emittenten immer ein gutes Geschäft. Bei extrem erhöhtem Aufgeld ist dieses Geschäft nicht nur gut, sondern bombig.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass am Donnerstagabend, also jene Zeit, in der der DAX zu seinem bislang letzten Höhenflug ansetzte, bei einigen Emittenten nur auf steigende Kurse gesetzt werden konnte. Die Shortseite war zufälligerweise komplett ausverkauft und damit für die Privatanleger nicht handelbar.

Nachdem der DAX am Freitag mit einer extrem großen Abwärtslücke in den Handel gestartet war, standen die Puts zum Glück wieder zur Verfügung. Dafür fehlten bis etwa 11.30 Uhr die Calls. Diese konnte man bei vielen Emittenten erst wieder handeln, nachdem der größte und damit auch der interessanteste Teil der Gegenbewegung bereits vollzogen war.

Von den wirklich lukrativen Bewegungen der letzten beiden Handelstage war die Masse der Privatanleger dank der Politik einiger Emittenten damit faktisch ausgeschlossen. Hinzu kamen bei zahlreichen Brokern und Onlinebanken auffällige Probleme bei der Einwahl und beim Seitenaufruf.

Zeigen Sie den Schönwetter-Emittenten die rote Karte

Alles nur Zufall? Ich glaube nicht. Sicher, durch die vorangegangene Abstimmung über den Brexit war der Freitag gewiss kein normaler Handelstag. Aber die Häufung von Nachteilen einseitig zulasten der kleinen Privatanleger und Trader deutet eher auf ein System denn eine Reihe von unglücklichen Verkettungen, die wir zurecht Zufall nennen können.

Uns allen ist klar, dass Banken keine Wohlfahrtsinstitute sind und auch nicht als solche geführt werden. Aber wenn das Ziel hinter den eigenen Handlungen nur der schnelle Zugriff auf das Geld der Kunden ist, um damit Schieflagen in den eigenen Bilanzen geräuschlos auszugleichen, dann sollten wir als Anleger sofort reagieren und unsere Konsequenzen aus dieser faktischen Kriegserklärung ziehen.

Ein fairer Emittent, der auch an hektischen Börsentagen verlässlich erreichbar ist, nachvollziehbare Kurse stellt und der nicht permanent an Spread und Aufgeld dreht, tut not. Noch gibt es ihn leider nicht. Aber früher oder später wird er kommen, denn hier tut sich eine echte Marktlücke auf.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim


Anzeige

Geldsozialismus. Die wirklichen Ursachen der neuen globalen Depression

Nur wer den Zusammenhang von Geld- und Gütermenge begreift, wer die Bedeutung des Sparens und des Aufnehmens von Schulden für Investitionen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang versteht, kann die Ursachen der aktuellen Weltwirtschaftskrise erkennen.

Diesen Zusammenhang beschreibt der weltweit bekannte Nationalökonom Roland Baader in seinem neuesten Buch Geldsozialismus – Die wirklichen Ursachen der neuen globalen Depression.

>>> Zum aufrüttelnden Warnruf des großen, deutschen Freiheitsdenkers … <<<


Die einzige Weltmacht

„Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte“, sagte Helmut Schmidt über Zbigniew Brzezinskis geopolitischen Leitfaden für den Erhalt und die Ausübung der globalen Vormachtstellung der Vereinigten Staaten. Der ehemalige Sicherheitsberater von Präsident Carter und Barack Obamas wichtigster Berater sieht Eurasien als das „große Schachbrett“, auf dem die amerikanische Vorherrschaft in den kommenden Jahren bestätigt und herausgefordert werden wird.

>>> Weiterlesen und die US-Politik besser verstehen … <<<


Der Kämpfer im Vatikan

„Spiritueller Alzheimer“ – diese Diagnose hat zweifellos das Zeug dazu, in die Kirchengeschichte einzugehen. Dass es ein Papst ist, der seiner Kurie diese Form der Demenz attestierte, hat selbst den Kenner des Kirchenstaats Andreas Englisch überrascht.

Mit der Weihnachtsansprache 2014 eröffnete Papst Franziskus den Kampf gegen den Teil der Kurie, der ihn seit seiner Wahl mit Spott, Verachtung und arroganter Ablehnung überzieht. Nicht nur die Kardinäle halten den Atem an, die Welt horcht auf. Was hat diese Attacke zu bedeuten?

>>> Papst Franziskus und sein mutiger Weg als Buch lesen … <<<

oder

>>> als E-Book lesen … <<<


Die Woche, in der alles anders wurde …

Eine Welt, in der jeder reich ist, kann es sie geben? Und wenn es sie eines Tages gibt, wie sieht sie dann aus?

Egal, ob arm oder reich: In der modernen Welt müssen auf allen Kontinenten in regelmäßigen Abständen neue Lebensverträge abgeschlossen werden. Doch diesmal zögern große Teile der Bevölkerung ihre Abschlüsse ungewöhnlich lange hinaus, denn weltweit wächst der Unmut der Armen.

>>> Hier erfahren Sie was anders wurde und warum … <<<


Die smarte Diktatur: Der Angriff auf unsere Freiheit

Unsere Gesellschaft verändert sich radikal, aber fast unsichtbar. Wir steuern auf einen Totalitarismus zu. Das Private verschwindet, die Macht des Geldes wächst ebenso wie die Ungleichheit, wir kaufen immer mehr und zerstören damit die Grundlage unseres Lebens.

>>> Es ist höchste Zeit für Gegenwehr, wenn man die Freiheit erhalten will … <<<


Psychologie der Macht

ZDF-Ex-Chefreporter, Psychologe und Management-Top-Coach Michael Schmitz kennt die Mächtigen dieser Welt und weiß, wie Macht funktioniert. Macht betrifft jeden: Sie ermöglicht Lebensgestaltung, gibt Handlungsfreiheit und steigert das Selbstwertgefühl.

Doch Macht macht auch korrupt. Für sie sind Menschen bereit, zu manipulieren, zu intrigieren und den persönlichen Vorteil über alles zu stellen. Macht macht süchtig. Wer sich einmal eine Machtposition erarbeitet hat, will sie kaum wieder aufgeben die Beispiele Wulff, Guttenberg, Grasser & Co. zeigen das aufs Deutlichste.

Machtgefüge halten auch die Wirtschaft in Gang. Um auf der Karriereleiter nach oben zu klettern, braucht es eine ordentliche Portion Biss, um Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Bestimmte Menschentypen sind da besonders erfolgreich Narzissten und kaltblütige Psychopathen, die an der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn manövrieren.

Da ist es zum bösen Antlitz der Macht nicht mehr weit, das nur danach trachtet, seine Feinde zu demütigen und zu vernichten. Mit zahlreichen Fallbeispielen aus Politik, Wirtschaft und Medien gibt dieses Buch einen umfassenden Einblick in die Mechanismen der Macht.

Damit wird es möglich, sich selbst in den Machtgefügen des Lebens zu positionieren und gleichzeitig Machtmissbrauch und Persönlichkeitsdeformationen zu verhindern.

>>> Kriegen, was wir wollen … <<<


Endspiel

Die Finanz-, Euro- und Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden, auch wenn die Medien, Politiker und Notenbanker Sie das glauben machen wollen. Ein fataler Trugschluss. Die zunehmend angespannte Lage in China und die Unruhen in Europa sind aber nur der Auftakt für viel dramatischere Ereignisse: das Endspiel um die globalen Vermögenswerte. Die meisten werden in der unausweichlichen finanziellen Kernschmelze alles verlieren. Nur die wenigsten werden sich wirkungsvoll schützen können. Einige wenige werden sehr gut am Niedergang verdienen.

>>> Wie Sie die Kernschmelze des Finanzsystems sicher überstehen … <<<


Die Psychologie des Überzeugens

Welche Faktoren bringen uns dazu, das zu tun, was andere von uns wollen? Und welche Techniken machen von diesen Faktoren am wirksamsten Gebrauch? Robert B. Cialdini, Professor für Sozialpsychologie, geht dieser spannenden Frage nach.

>>> Wie Sie sich und Ihren Mitmenschen auf die Schliche kommen … <<<


Die große Enteignung: Der heimliche Griff nach Ihrem Vermögen

Finanzcrash 2008, Euro-Krise, Griechenland-Desaster… Die meisten halten Ereignisse wie diese für Zufall. Doch dem ist nicht so! Diese Geschehnisse sind Teil eines Systems, das sich mit den Worten »Zentralisierung« und »Enteignung« beschreiben lässt.

Ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen.

>>> So bringen Sie Ihre Ersparnisse jetzt in Sicherheit … <<<


Das eine Million Euro Buch

Denken Sie, es ist reiner Zufall, dass ein paar hundert Familien mehr besitzen als der Rest der gesamten Menschheit? Meinen Sie, es ist Zufall, dass sich genau diese Menschen immer unter ihresgleichen treffen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit? Was wissen diese über Geld, was der Rest der Menschheit nicht weiß? Glauben Sie, dass Glück, Reichtum, Geld und Besitz ganz zufällig bei bestimmten Personen landet?

Es ist kein Zufall, sondern es gibt ein besonderes Wissen über den Umgang mit Geld und Erfolg, das man der Masse vorenthält. Sie haben noch nie von so etwas gehört? Natürlich nicht! Es gibt ein paar kleine Geheimnisse, die nur wenige kennen, die man dem profanen Menschen vorenthält – den Schlüssel zu wahrem Erfolg.

Und diese Geheimnisse werden auch Ihnen weiterhin verborgen bleiben, es sei denn, Sie öffnen dieses Buch …

>>> Glauben Sie an Zufälle? … <<<


Böse Gutmenschen

Die Waffen der bösen Gutmenschen sind die Tricks und Methoden der Geheimdienste, insbesondere der Stasi. Sie diskriminieren, diskreditieren und manipulieren Andersdenkende. Im schlimmsten Fall vernichten sie Existenzen. Es sind die Blockwarte unserer neuen Zeit. Sie beherrschen die »Qualitätsmedien«, die, statt sachlich zu informieren, die Menschen nach ihren Vorstellungen umerziehen und belehren. Sie unterdrücken entscheidende Fakten und verdrehen die Wahrheit. Sie verhindern einen freien Meinungsaustausch und verantwortungsvolles Handeln.

>>> Erfahren, wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt … <<<


Fitt mit Fett: Wie gute Fette Gehirn, Herz und Gewebehormone fit machen

Schluss mit der fettarmen Ernährung: Fette sind das Geheimnis der Langlebigen! Spannend recherchierte Fakten rücken Fette in ein neues Licht.

Die Bestsellerautoren Strunz und Jopp zeigen, wie Smart-Fette Denkleistung und Konzentration verbessern, die Gehirnalterung verlangsamen und das Herz gesund halten.

>>> Erkennen Sie, wie gut Ihnen Ihr persönlicher Ölwechsel tut! <<<


Crashkurs

Was kann ich tun mit meinem Geld? Wie spare ich am besten? Ist das der richtige Ratenkredit? Woran erkenne ich eine riskante Anlage? Wie sorge ich vor? Was sind die besten Aktienstrategien? Dirk Müller erklärt für Einsteiger ebenso wie für erfahrene Anleger humorvoll und leicht verständlich die wichtigsten Themen rund ums eigene Geld.

>>> Fragen Sie Deutschlands bekanntesten Finanzexperten … <<<


Die Psychologie der Turtle Trader

„Wir werden Trader züchten, genauso wie sie in Singapur Schildkröten züchten.“ Mit dieser Wette, die Trading Guru Richard Dennis gegenüber seinem Freund William Eckhardt aussprach, nahm das größte und geheimste Trading-Experiment seinen Anfang. – Das war vor zirka 25 Jahren.

Ihr Ziel: Normale Menschen zu eingefleischten Tradern zu formen. Curtis Faith, das damals jüngste und erfolgreichste Mitglied der Turtle Trader brach als erster sein Schweigen: „Die Strategien der Turtle Trader“ wurde ein Bestseller.

Jetzt folgt die Fortsetzung dieser spannenden Geschichte. Curtis Faith legt die Psyche der Turtles offen. Endlich werden die Fragen beantwortet, die sich seither viele stellen: wie waren die legendären Turtles konditioniert? Auf welche Signale haben sie geachtet? Wie wurden sie Herr ihrer Trades?

Zusammen mit seinen früheren Turtle-Kollegen diskutiert Curtis Faith verschiedene Strategien, wie Risiken erkannt und ausgeschaltet werden. Das neue Buch versammelt den großen Erfahrungsschatz der Experten. Es enthält eine Fülle an Material, die Trader und Investoren helfen, sich selbst aus kognitiver Befangenheit zu befreien: Angst zu bewältigen, Risiken zu kalkulieren, aus Fehlern zu lernen und sich auf Entscheidungen, nicht Ergebnisse, zu konzentrieren – das ist das Erfolgsgeheimnis.

>>> Ängste bewältigen, Risiken kalkulieren, und sich auf Entscheidungen konzentrieren. Hier geht’s zum Erfolgsgeheimnis der Turtle Trader … <<<


Traden bis der Ferrari endlich vor der Türe steht

Der New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen ist jung, erfolgreich und von sich selbst überzeugt. Viele in seinem direkten Umfeld würden sogar sagen, zu sehr von sich überzeugt. Jay weiß, dass er mehr kann, viel mehr als man ihm derzeit bei ‚John Saxton Global Trust‘ zutraut. Er will ausbrechen, schnell ausbrechen und endlich zu dem werden, was er als seine wahre Bestimmung ansieht.

Als sich die Möglichkeit ergibt, zu ‚Allington und Sanders‘, einer der besten Adressen der New Yorker Finanzszene, zu wechseln, greift Jay kurz entschlossen zu.

>>> Wie es weitergeht, erfahren Sie hier … <<<


Die hohe Kunst des Daytradens

Erfolgreiches Day-Trading ist das perfekte Zusammenspiel aus mentaler Fitness und zuverlässiger Analysemethode. Das Autorenduo Steffens und Ewert befasst sich mit den mentalen Voraussetzungen, die ein Day-Trader benötigt.

Die wesentlichen Illusionen, die den persönlichen Börsenerfolg verhindern können, werden im ersten Teil des Buches enttarnt. Dabei entwickelt sich ein neues Bild einer beseelten, lebendigen Börse, die den Zugang zu einer funktionalen Form des intuitiven und erfolgreichen Day-Tradings ermöglicht.

Im zweiten Teil wird dem Leser die Target-Trend-Methode, eine völlig neue charttechnische Analysemethode für Day-Trader und Anleger, vorgestellt. Mit dieser können Trader nicht nur bestimmen, welches Kursziel ein Wertpapier hat, sondern auch, wann dieses Kursziel erreicht werden wird.

Aus chaotischen Chartverläufen entstehen verblüffend regelmäßige Strukturen, mit denen Traden beinahe zum Kinderspiel wird.

>>> Mehr über die hohe Kunst des Daytradens erfahren … <<<


Das 80/20 Prinzip

Der Königsweg zur Effektivität: Etwa 80 Prozent des Gewinns eines Unternehmens entstehen durch 20 Prozent der Produkte. 80 Prozent des Umsatzes erzielt ein Vertrieb durch Geschäfte mit 20 Prozent seiner Kunden.

Es gibt kaum eine Regel, die eine so umfassende Gültigkeit hat wie das 80/20-Prinzip. Es besagt, dass 80 Prozent des Erfolgs auf 20 Prozent der eingesetzten Mittel zurückgehen, und das trifft selbst auf außerwirtschaftliche Bereiche zu.

Richard Koch zeigt, dass das 80/20-Prinzip auf alle Bereiche des Geschäftslebens anwendbar ist und erklärt, wie das Prinzip die unternehmerische Effizienz um ein Vielfaches steigern kann.

>>> Mehr Erfolg mit weniger Aufwand … <<<


Das geniale Gedächtnis

Unser Gedächtnis ist weniger zuverlässig als wir uns das wünschen, manchmal lässt es uns auch im Stich. Je älter wir werden, umso mehr. Dabei zeigt die neuste Forschung: Sich alles merken zu können, ist gar nicht so wichtig. Das Gedächtnis ist nämlich viel mehr als bloß ein Speicher für Erinnerungen. Es erweist sich als höchst aktives Zukunftsorgan. Seine radikal auf das Kommende ausgerichtete Funktionsweise bestimmt, was wir uns merken, wie wir lernen und wer wir sind.

>>> Wie das Gehirn aus der Vergangenheit unsere Zukunft macht … <<<


Zwischen zwei Leben

Von einem Tag auf den anderen ändert sich für den ehemaligen Außenminister der Bundesrepublik Deutschland das ganze Leben. Wenige Monate nach dem Ende seiner Amtszeit erfährt Guido Westerwelle im Frühsommer 2014, dass er lebensgefährlich an akuter myeloischer Leukämie erkrankt ist.

>>> Ein beeindruckendes Plädoyer für das Leben … <<<


Ich war ein Salafist

Er begleitete den Salafisten-Prediger Pierre Vogel auf der Pilgerfahrt nach Mekka, war die rechte Hand des Islamisten-Führers Sven Lau: Dominic Musa Schmitz konvertierte als 17-Jähriger zum Islam und war tief in den Zirkeln der deutschen Salafisten-Szene verankert. Mit professioneller Propaganda warb er neue Anhänger, einige seiner Brüder kämpften für den „Islamischen Staat“. Doch als er seinen besten Freund, einen Nicht-Muslim, im Namen Allahs verstoßen muss, beginnt er sich Fragen zu stellen.

>>> Meine Zeit in der islamistischen Parallelwelt … <<<


Beruf(ung) Trader

Traden ist ein Beruf. Wer das mit allen Konsequenzen begreift und täglich umsetzt, der hat gute Chancen auf dauerhafte Gewinne an den Finanzmärkten: Zu dem notwendigen Interesse an der Börse gehört die erforderliche Ernsthaftigkeit für den eigenen Job und die ständige Bereitschaft, sich verbessern zu wollen.

Giovanni Cicivelli beschreibt seine eigenen Erfahrungen als privater Trader. Er empfiehlt Neueinsteigern den eigenen Weg zum Erfolg zu suchen und nicht anderen Akteuren nacheifern zu wollen.

>>> Schritt für Schritt zum erfolgreichen Börsenhändler … <<<


Terrorismus und Wirtschaft

Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA zählt der internationale Terrorismus zu den beherrschenden Themen in den Medien und dominiert seither die internationale Politik. Die öffentliche Darstellung und Wahrnehmung von Terrorismus konzentriert sich naturgemäß auf die Anschläge, die Opfer und die Trauer der betroffenen Angehörigen.

Durch die Internationalisierung des Terrorismus auf der einen Seite und die Globalisierung der Weltwirtschaft auf der anderen Seite ergeben sich jedoch auch ökonomische Fragestellungen, die zunehmend Aufmerksamkeit finden: Welche direkten und indirekten Folgen hat die terroristische Bedrohung für die Wirtschaft? Von welchen Faktoren hängt die ökonomische Wirkung eines Terroranschlages ab? Und können das Krisenmanagement bzw. die populären Anti-Terrormaßnahmen die negativen Auswirkungen zielführend bekämpfen?

>>> Ein Leitfaden für Manager und Führungskräfte in der Wirtschaft … <<<


Deutschlands Krieg in der Luft im 1. Weltkrieg

Deutschlands Krieg in der Luft – ein Rückblick auf die Entwicklung und die Leistungen der Heeres-Luftstreitkräfte im 1. Weltkrieg von Ernst von Hoeppner. Nachdruck der Originalauflage von 1921.

>>> Zum Nachdruck der Originalauflage von 1921 … <<<


Der eigene Naturkeller: Die natürlich kühle Lagerung von Obst und Gemüse

Wir haben es beinahe vergessen, wie wir die von Natur aus kühle und stabile Temperatur der Erde für die Lagerung von Obst und Gemüse nutzen können. Die hier dargestellte Gemüselagerung in einem Keller mit Naturkühlung ist eine kostenfreie, problemlose, technisch einfache und energiesparende Art und Weise, die Ernte das ganze Jahr über frisch zu halten.

In Zeiten, in denen es noch keinen Kühlschrank und keine tägliche Belieferung von Discounterregalen gab, war so ein Naturkeller tatsächlich eine überlebensnotwendige Einrichtung. Und heute gewinnt diese Idee eine neue Aktualität.

>>> Obst- und Gemüselagerung, autark und ohne Energiekosten … <<<

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment:


Latest posts