Auffällige Parallelen zu einer dunklen Zeit

Bernd Heim
By Bernd Heim / 7. Dezember 2016

Die goldenen 20er waren eine Zeit, an die man sich nach dem Zweiten Weltkrieg gerne erinnerte. Es war in der Rückschau eine glückliche Zeit. Die Welt war noch nicht aus den Fugen geraten, die meisten Menschen in Lohn und Arbeit und die Staaten hatten noch keinen Grund militärisch aufeinander loszugehen.

Diese Sicht auf die 1920er Jahre ist auch heute noch weit verbreitet, doch sie ist und bleibt ein Zerrbild jener Epoche. Golden waren, wenn überhaupt, nur die Jahre zwischen 1924 und 1928, also in Deutschland die Zeit nach der Hyperinflation und vor dem New Yorker Börsenkrach, der den Beginn der Weltwirtschaftskrise markierte.

Friedlich waren die 1920er Jahre keineswegs. Weder im Inneren noch im Äußeren. Die Pariser Vorortverträge, mit denen die Alliierten 1919 den Ersten Weltkrieg beendet hatten, hatten die neuen Grenzen so willkürlich gezogen, dass neue Konflikte vorprogrammiert waren. Ihr Ausbruch war im Grunde nur noch eine Frage der Zeit.

Dass die Konflikte in den 1920er Jahren noch nicht ausgetragen wurden, lag weniger an der allgemeinen Friedfertigkeit der Menschen und Staaten, sondern mehr an ihrer körperlichen und wirtschaftlichen Erschöpfung. Der lange Weltkrieg hatte Ressourcen verbraucht, die Wirtschaften geschwächt und eine allgemeine Kriegsmüdigkeit hervorgerufen. In einer solchen Situation stürzt man sich nicht gleich in den nächsten Kampf, sondern versucht erst einmal wieder zu Kräften zu kommen. Derweil schwelen die aufgebauten Konflikte weiter und fördern langsam aber sicher die Aggression.

Der Aufstand der Zukurzgekommenen und Abgehängten

Die 1920er Jahre waren auch eine sehr moderne Zeit. Immer mehr Autos befuhren die Straßen, der Tonfilm wurde erfunden und das Radio hielt Einzug in die Wohnzimmer. Der Fortschritt war allgegenwärtig. Er hatte aber einen hohen Preis, denn er wurde mit günstigen Krediten erkauft. Sie waren kurzfristig finanziert und konnten von den Banken deshalb relativ leicht und schnell zurückgefordert werden.

Das geschah nach dem Schwarzen Freitag an der Wall Street immer öfter. Schulden waren nun nicht mehr der Schlüssel zum eigenen Anteil am Fortschritt und damit zu mehr Reichtum, sondern ein gewaltiges Problem, das alle so schnell wie möglich loswerden wollten.

Wer noch etwas zu verkaufen hatte, der verkaufte es, um damit seine Kredite zu tilgen. Besonders jene, die nur aufgenommen worden waren, um damit an der Börse zu spekulieren. Die Konsequenz war eine deflationäre Welle, die in schneller Folge über alle Länder und Branchen hinwegfegte.

Der Traum von Reichtum auf Kredit war schnell ausgeträumt und wandelte sich quasi über Nacht zu einem Albtraum aus Massenarbeitslosigkeit und Elend. Er war anders als heute für alle sichtbar, denn das Arbeitslosengeld wurde bar ausgezahlt und vor den Ämtern bildeten sich lange Schlangen.

Die Angst um die eigenen Ersparnisse radikalisiert die Gesellschaften

Auch vor den Bankschaltern bildeten sich lange Schlangen, denn eine Katastrophe wie die von 1923 wollte man nicht noch einmal erleben. Dazu war der Schock der Hyperinflation noch viel zu präsent und die Angst vor einem erneuten Verlust aller Ersparnisse durch Bankzusammenbrüche war allgegenwärtig.

Bedroht wurden die Menschen aber dieses Mal nicht von einer ausufernden Inflation, sondern ausgerechnet von jenen Kreditexzessen, die sie die zurückliegenden Jahre als „goldene 20er“ hatten erleben lassen. Als Auslöser der Krise und Startschuss für die danach folgende Misere gilt heute der New Yorker Börsenkrach.

Viel entscheidender als die Kursverluste der Wall Street waren jedoch die Auswüchse der Vorjahre, nicht nur die der goldenen 20er, sondern auch die der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Damals war die Welt schon einmal ähnlich stark globalisiert wie heute. Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Grenzen so offen und die Märkte weltweit so stark integriert, wie es heute wieder der Fall ist.

Man schätzte die Vorteile, brauchte zum Reisen bisweilen nicht einmal Pässe und kaufte auch ohne Internet weltweit ein und ließ sich die bestellten Waren anschließend bequem nach Hause liefern. Kriege waren weit weg, und wenn man von ihnen las, dann höchstens in der Tageszeitung, dem Hauptmedium der damaligen Zeit.

Die Kluft zwischen Arm und Reich war auch damals viel zu groß

Ausgeblendet wurden die Kehrseiten dieses angenehmen Lebensstils der Reichen und Gutsituierten. Damals wie heute standen den Gewinnern der Globalisierung viele Verlierer gegenüber. Sie verloren in den Umbrüchen ihre Arbeit, waren in prekären Arbeitsverhältnissen beschäftigt und gewannen kaum an Einkommen hinzu. Als der weltweite Handel ins Stocken geriet und die Globalisierungsgewinne von der reichen Elite abgeschöpft waren, waren sie die Ersten, die die Zeche zu zahlen hatten und ihre Existenz verloren.

Wer selbst so gut wie alles verliert und gleichzeitig mit ansehen muss, dass einige wenige Reiche alles besitzen und ihren Reichtum täglich steigern, der radikalisiert sich leicht. Der französische Ökonom Thomas Piketty hat berechnet, dass zum Ende der 20er-Jahre die reichsten zehn Prozent der US-Bevölkerung ein Einkommen in Höhe von fast 50 Prozent des gesamten Nationaleinkommens einstrichen. Ein extrem hoher Wert, der erst in diesem Jahrzehnt wieder erreicht wurde.

Der Einfluss des Finanzsektors war enorm. Spekulanten bestimmten über ganze Volkswirtschaften und das durchschnittliche Gehalt von Bankern lag um mehr als 50 Prozent über dem Durchschnitt aller Beschäftigten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Angestellten im Finanzsektor wieder genauso gut bezahlt wie alle anderen Angestellten auch. Erst in unserer Zeit fallen die Einkünfte der Finanzjongleure und der übrigen Bevölkerung wieder so extrem auseinander wie 1929 kurz vor dem Beginn der Weltwirtschaftskrise.

Der Unmut im Volk führte schnell zu einer Radikalisierung der Gesellschaften. Nicht nur in Deutschland zersplitterte die politische Mitte und die radialen Parteien am rechten und linken Rand des Spektrums gewannen massiv an Zulauf. Andere Länder erlebten ähnliche Entwicklungen. Beispielsweise Spanien, das zwischen 1936 und 1939 in einem dreijährigen blutigen Bürgerkrieg versank.

Die Stunde der Lautsprecher hat wieder geschlagen

Die 1930er Jahre waren alles andere als „golden“. Sie waren aggressiv, laut, schrill und wirtschaftlich gekennzeichnet von einem zunehmenden Protektionismus. Das Rad der Globalisierung wurde bewusst zurückgedrängt. Am Ende stand wieder ein großer Krieg. Er wurde allerdings anders als der Erste Weltkrieg nicht begonnen, um einen großen wirtschaftlichen Konkurrenten aus dem Feld zu drängen, sondern geführt, um die Ergebnisse des ersten zu korrigieren.

In den 1930er-Jahren fürchteten sich die Amerikaner vor der Einwanderung zu vieler europäischer Wirtschaftsflüchtlinge. Heute werden die ins Land strömenden Latinos kritisch gesehen und Mauern und Zäune zu ihrer Abwehr erwogen. Europa driftete in den 1930er-Jahren politisch nach rechts. Heute sind in Polen, Ungarn, Frankreich, Italien, Österreich und Deutschland ähnliche Bewegungen zu beobachten.

Zufall? Nein, keineswegs. Historiker, die diese politischen Veränderungen systematisch untersucht haben, fanden heraus, dass die Gesellschaften in allen Ländern auf einen Börsen- bzw. Bankencrash mit einem Rechtsruck reagieren. Im Schnitt gewinnen die rechten Parteien nach Finanzkrisen bei den Wahlen 40 Prozent der Stimmen hinzu.

Vor diesem Hintergrund ist Donald Trumps Wahl zum neuen US-Präsidenten weder ein Einzelfall noch ein unbedeutender Betriebsunfall, sondern einfach nur die logische Konsequenz einer ungesunden Mischung aus grenzenloser Spekulation, überdrehter Globalisierung, hemmungsloser Kreditaufnahme und einer sich massiv öffnenden Schere zwischen Arm und Reich.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim


Anzeige

Gold: Die härteste Währung der Welt

Das Gold: Edelmetall, Werkstoff, Dekoration und Schmuck, wurde historisch auch als Währung eingesetzt. Doch Gold ist viel mehr! Gold ist das einstige und zukünftige Geld – einfach, aber leistungsfähig.

In seinem Buch bricht Nathan Lewis eine Lanze für den einzigartigen Rohstoff. Denn die Goldwährung war über Jahrzehnte, sogar Jahrhunderte verantwortlich für einen stabilen monetären und wirtschaftlichen Wohlstand.

Wenn man sich die Geschichte als Vorbild nimmt, können und sollten wir das Zeitalter des leichten Geldes abbrechen und zur Stabilität der Goldwährung zurückkehren.

>>> Jetzt einen ernüchternden Blick auf die letzten Währungskrisen gewinnen … <<<


Der größte Raubzug der Geschichte

Vor unseren Augen findet der größte Raubzug der Geschichte statt, und wir alle sind seine Opfer. Die Reichen in unserer Gesellschaft werden immer reicher, während alle anderen immer ärmer werden. Die Übeltäter – Banken und Versicherungen – werden geschützt, gedeckt und von den Politikern und Notenbankchefs weltweit unterstützt. Dieses Buch zeigt, wie die Finanzindustrie funktioniert und wie sie Risiken und Schulden auf uns Bürger abwälzt. Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht zu den Verlierern gehören!

>>> Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden … <<<


Die Woche, in der alles anders wurde …

Eine Welt, in der jeder reich ist, kann es sie geben? Und wenn es sie eines Tages gibt, wie sieht sie dann aus?

Egal, ob arm oder reich: In der modernen Welt müssen auf allen Kontinenten in regelmäßigen Abständen neue Lebensverträge abgeschlossen werden. Doch diesmal zögern große Teile der Bevölkerung ihre Abschlüsse ungewöhnlich lange hinaus, denn weltweit wächst der Unmut der Armen.

>>> Hier erfahren Sie was anders wurde und warum … <<<


Geld, Gold und Gottspieler: Am Vorabend der nächsten Weltwirtschaftskrise

Die Sozialsysteme der Wohlfahrts- und Sozialstaaten der westlichen Welt steuern dem Zusammenbruch entgegen. Viele sind bereits am Ende und werden nur noch mit budgetpolitischen Tricks und betrügerischen Manipulationen mühsam aufrechterhalten.

Der Wohlstand der Industrienationen besteht seit rund drei Jahrzehnten zu einem Gutteil nur noch aus Schein und Illusion – konkret: aus Kapitalverzehr – und steht mit seinen Fundamenten auf dem schlammigen Untergrund eines riesigen Schuldenmeeres. Es ist nur eine Frage der (relativ kurzen) Zeit, bis diese Scheinwelt in sich zusammenbricht.

Ob der Kollaps mit galoppierender Inflation oder mit scharfer Deflation oder beidem nacheinander einhergeht, und ob er in eine jahrelang marodierende Rezession oder in eine schwere Depression mit reihum ablaufenden Staatsbankrotten mündet, sind offene Fragen.

Dass der Turmbau zu Babel zu Ende ist und die Industrienationen in eine Periode der Verarmung eintreten, steht fest.

>>> Hier mehr über den kommenden Zusammenbruch erfahren … <<<


Amerikas Krieg gegen die Welt

Die Europäer müssen die NATO abschaffen, wenn die Welt und die Europäer selbst überleben wollen. Manch einer reibt sich angesichts dieser Aussage jetzt vielleicht verwundert die Augen, denn diese Erkenntnis stammt nicht etwa von einem Altlinken, sondern von Dr. Paul Craig Roberts, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan diente.

Für den heute 76-jährigen Roberts bewegt sich die Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit auf einen atomaren Schlagabtausch zwischen den USA einerseits und Russland andererseits zu. Und die Hauptverantwortung für diese extrem gefährliche Weltlage sieht er in Washington – und nicht, wie heute allerorten in den Mainstream-Medien zu lesen, zu hören und zu sehen ist, in Russland, dessen Präsidenten Wladimir Putin er ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und diplomatischer Zurückhaltung attestiert.

Aus Sicht der USA sind die Länder Europas und viele andere auch nicht mehr als Vasallen Washingtons. Jede Bestrebung, eine Politik der eigenen Souveränität zu betreiben, wird als Bedrohung des imperialen Machtanspruchs gesehen und entsprechend bestraft. Während der amerikanische Handel mit Russland trotz der Sanktionen blüht und wächst, müssen die Europäer Exporteinbußen in Milliardenhöhe hinnehmen.

>>> Mehr über Amerikas Streben nach der alleinigen Weltherrschaft erfahren … <<<


Mentale Börsenkompetenz: So investieren Sie mit Fingerspitzengefühl

Um erfolgreich in den Börsenhandel einzusteigen, reicht es nicht, ein gewisses Startkapital und eine Portion Mut mitzubringen. Den unbegrenzten Potentialen der Finanzmärkte stehen die individuellen Reaktionsmuster des Anlegers gegenüber, der dazu neigt, sich am Verhalten der „Anlegermasse“ zu orientieren, Gewinne überzubewerten und Verlustentwicklungen tatenlos zuzusehen.

Der erfahrene Börsenberater, Finanzjournalist und Marktanalyst Franz- Josef Buskamp zeigt, wie man das notwendige Fingerspitzengefühl erwirbt. Neben einer Betrachtung des Aktienmarktes stellt der Autor vor allem das individuelle Anlageverhalten des einzelnen in den Vordergrund.

Er nennt die persönlichen Eigenschaften, die jeder Anleger mitbringen sollte, und gibt Ratschläge zu den finanziellen Voraussetzungen sowie zur rationalen Umsetzung von Anlagestrategien.

>>> Hier mehr erfahren und Ihre mentale Börsenkompetenz stärken … <<<


Was ich noch sagen wollte

Helmut Schmidt erzählt in seinem neuen Buch von seinen Vorbildern. Von den Menschen, die ihn so geprägt haben, dass er sich an deren Beispiel bis heute orientiert.

>>> Zur ungekürzten Lesung mit Hanns Zischler … <<<


Das große Börsenlexikon: Kompaktes Börsenwissen von A-Z

Nach wie vor gehört Deutschland zu den Börsenentwicklungsländern. Während bei unseren europäischen Nachbarn für einen Großteil der Bevölkerung der Umgang mit den unterschiedlichen Finanzinstrumenten zum Alltag gehört, sind in Deutschland nicht einmal zehn Prozent der Bürger an der Börse investiert.

Nicht zuletzt das Finanzvokabular schreckt viele ab. Hans G. Linder und Volker Tietz bringen Licht in die Dunkelheit und führen mit ihrem Börsenlexikon den Leser leicht verständlich und dennoch kompakt in die Materie ein. Dieses Nachschlagewerk besticht durch seine einzigartige Fülle.

>>> Ihr Zugang zu kompaktem Börsenwissen von A-Z … <<<


Traden bis der Ferrari vor der Türe steht

Der New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen ist jung, erfolgreich und von sich selbst überzeugt. Viele in seinem direkten Umfeld würden sogar sagen, zu sehr von sich überzeugt. Jay weiß, dass er mehr kann, viel mehr als man ihm derzeit bei ‚John Saxton Global Trust‘ zutraut. Er will ausbrechen, schnell ausbrechen und endlich zu dem werden, was er als seine wahre Bestimmung ansieht.
Als sich die Möglichkeit ergibt, zu ‚Allington und Sanders‘, einer der besten Adressen der New Yorker Finanzszene, zu wechseln, greift Jay kurz entschlossen zu.

>>> Wie es weitergeht, erfahren Sie hier … <<<


Erfolg hört nie auf – Versagen ist nie endgültig

Versagen ist lediglich ein Umweg auf Ihrem Weg zum Erfolg. Es ist keine Sackgasse. Ihr Erfolg wartet oft schon hinter der nächsten Wegbiegung!

Jeder von uns hat schon einmal schwere Zeiten erlebt, seien es gesundheitliche Probleme, Rückschläge auf der Arbeit oder Komplikationen in Beziehungen.

Es gibt Zeiten, in denen es scheint, als würde nichts funktionieren und wir hätten versagt. Was ist der Unterschied zwischen denen, die trotzdem erfolgreich sind und anderen, die ihr Versagen nicht überwinden können? Die Antwort ist einfach: Ihre Einstellung.

>>> Weiterlesen und mehr Erfolg haben … <<<


Führen mit Persönlichkeit: Erfolgreiche Strategien für zeitgemäßes Führen

In der heutigen Unternehmenskultur ist eine neue Art von Führungspersönlichkeit gefragt. Eine, die andere inspiriert und motiviert, ihr Bestes zu geben. Dieser Ratgeber zeigt die notwendigen Führungskompetenzen für das 21. Jahrhundert und erklärt, wie man nicht nur erfolgreich führen lernt, sondern tatsächlich eine Führungspersönlichkeit wird.

>>> Lernen, wie Sie sich selbst und andere zu Höchstleistungen motivieren … <<<


Erben und Vererben

Streit vermeiden, Steuern sparen, Angehörige absichern: Es gibt gute Gründe, seinen Nachlass selbst zu regeln. Dieser Ratgeber erspart in vielen Fällen den teuren Gang zum Anwalt, Notar oder Steuerberater.

Er erklärt Schritt für Schritt, wer ein eigenes Testament braucht und wie es formuliert werden sollte, damit der „Letzte Wille“ auch tatsächlich umgesetzt wird. Auch für Erben und Hinterbliebene bietet der „Erbschaftsratgeber für Jung und Alt“ wertvolle Hilfen.

Welche Freibeträge gibt es? Wie wird der Nachlass bewertet? Welche Schritte sind nach einem Todesfall notwendig? Und vieles mehr …

>>> Mehr erfahren und richtig erben und vererben … <<<


Wir sehen uns im Andern: Identifikation – Projektion – Leitbild-Spiegelung

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Selbstwerdung ist die Selbsterkenntnis. Dazu leistet diese Schrift des bekannten Theologen und Psychologen Peter Schellenbaum einen wesentlichen Beitrag. Der Autor macht außerdem deutlich: Rechte Selbsterkenntnis führt zu einem echten menschlichen Miteinander.

>>> Mehr darüber erfahren Sie hier … <<<


Sorge dich nicht, lebe!

In diesem Buch behandelt Dale Carnegie die wohl drückendsten Probleme des heutigen Menschen: Sorge – Angst und Aufregung.

Es ist ein fesselndes, leicht zu lesendes und in hohem Grade anregendes Handbuch zur Bewältigung unserer vielen Sorgen. In ihm legt der Autor die Grundsätze nieder, dank deren Befolgung jeder sein Leben reicher und glücklicher zu gestalten vermag.

>>> weiterlesen und schon bald sorgenfreier leben … <<<


Von der Wall Street zur Chinesischen Mauer: Wie Anleger von Chinas Boom profitieren können

Es ist kein Geheimnis, dass China die weltweit am schnellsten wachsende Wirtschaft besitzt. Wie aber auch normale Anleger die daraus entstehenden Chancen nutzen, und den chinesischen Markt für sich erobern können, ist kaum bekannt.

Burton G. Malkiel, der sich bereits in seinen früheren Publikationen als ein Freund des kleinen Anlegers verdient gemacht hat, widmet sich in seinem neuesten Werk den Anlagemöglichkeiten Chinas.

Er erklärt dem Leser, warum die chinesische Wirtschaft in der nahen Zukunft geradezu prädestiniert für große Gewinne ist und welche der größten chinesischen Firmen und Industriezweige und auch der multinationalen Unternehmen weltweit mit großer Wahrscheinlichkeit vom Boom in China profitieren werden.

>>> Mit diesem Buch als Leitfaden vom Boom in China profitieren! <<<


Managementerfolg durch Leistungsfähigkeit und Motivation

Change Management ist für Führungskräfte inzwischen schon eine permanente Herausforderung. Um in diesem Umfeld ihrer Verantwortung gerecht zu werden, bedarf es einer Führungspersönlichkeit mit hoher Selbstreflexionskompetenz und einer klaren Werthaltung.

Zudem müssen Unternehmen angesichts der demographischen Entwicklung Leistungsfähigkeit die Motivation der Führungskräfte bis ins Alter erhalten. Dies gelingt nur, wenn die Führungskraft die eigene Lebensgestaltung bewusst so einrichtet, dass aus der Arbeits- wie aus der Privatsphäre langfristig positiv gestaltende Kraft erwächst.

>>> Hier mehr erfahren über den Erfolgsfaktor Persönlichkeit … <<<


Die große Panik: Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft

Als der legendäre Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der FED in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Bürger im ganzen Land und bald darauf die ganze Welt waren verängstigt und alarmiert.

Das Buch beschreibt die tiefe Krise der US-Notenbank FED und gewährt einen intimen Blick hinter die Kulissen der FED. Der Leser erfährt, wie die Bank wirklich funktioniert, legt offen, welch immense Macht in dieser Institution konzentriert ist. Wohl und Wehe der Weltwirtschaft hängen von der Kompetenz und den Entscheidungen ihrer Führungselite ab.

>>>Hier hinter die Kulissen der FED blicken … <<<


Jay Thompsen gibt wieder Vollgas

Der ehrgeizige und bislang sehr erfolgreiche New Yorker Investmentbanker Jay Thompsen steht unvermittelt mit dem Rücken zur Wand. Eine Kleinigkeit hatte er übersehen, einen winzigen Punkt nicht bedacht und nun strafte die Wall Street ihn mit all ihrer Macht.

Der Börsengang von ‚Johnson Biotechnology and Pharmaceuticals‘, der Jay finanziell neue Dimensionen erschließen sollte, hatte sich zu einer Katastrophe entwickelt.

Ausgerechnet am Tag des Börsengangs hatte der bekannte Risikokapitalgeber Larry Goldsmith ‚JBP‘ mit einer millionenschweren Klage überzogen.

Die Konsequenzen für Jay waren dramatisch …

>>> … und die Schlinge um seinen Hals zieht sich langsam aber sicher zu. <<<


Das 1×1 der Persönlichkeit

Rockefeller bekannte sich einmal dazu, mehr Geld für die Fähigkeit zu zahlen, „Menschen richtig zu behandeln“, als für jede andere.

Wäre diese Haltung unter Vorgesetzten verbreitet, müsste man das Hörbuch von Erfolgsautor Lothar Seiwert und „Mastertrainer“ Friedbert Gay wohl in Gold aufwiegen. Beide liefern mit dem DISG-Modell eine griffige Methode zur besseren Selbst- und Fremdeinschätzung.

>>> Weiterlesen und mehr erfahren … <<<


Erfolgsrezept Day Trading: Schnelle Gewinne an schnellen Märkten

In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister – Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren extrem erfolgreich an den Märkten der Welt ist.

Lesen Sie, welche Kriterien beim Handeln dynamischer Märkte wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie Kursbewegung um Kursbewegung gewinnbringend nutzen können.

>>> Hier mehr erfahren und schnelle Gewinne an schnellen Märkten machen … <<<


Erfolg durch Persönlichkeit

Haben Sie sich auch schon einmal folgende Fragen gestellt: Was ist überhaupt eine Persönlichkeit? – Was macht erfolgreiche Persönlichkeiten aus? – Wie entwickelt man sich selbst zu einer erfolgreichen Persönlichkeit? – Wie kann ich am besten von erfolgreichen Persönlichkeiten lernen?

Durch den Blick auf erfolgreiche Menschen wird Stephan Landsiedel mit Ihnen diese Punkte so analysieren, dass Sie sie zukünftig auf Ihr eigenes Leben anwenden können. So werden Sie selbst in der Lage sein, die Persönlichkeit und die Eigenschaften eines Gewinners zu erlangen.

>>> Hier mehr erfahren … <<<


Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die Technische Analyse und das Erkennen von Charts sind nicht nur etwas für Börsenexperten. Gerade dieses Instrument wird bei Börsianern immer beliebter und als analytische Alternative ernst genommen und geschätzt.

Die wichtigsten Werkzeuge des Analysten sind dabei die so genannten Charts, also die grafische Abbildung der historischen Kursverläufe. Darrell R. Jobman hat ein Buch geschrieben, in dem die erfolgreichsten amerikanischen Analysten – Tom DeMark, Dr. Alexander Elder, John Hill, Jack Schwager, Larry Williams und viele andere – ihre Strategien verraten.

>>> Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co. werden … <<<

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: