Bargeldverbot: Die Verbraucher sind ein Teil des Problems

Der Kampf gegen das Bargeld ist nicht neu. Er wird auch nicht einfach enden, nur weil die Verbraucher in Umfragen zu Protokoll geben, dass sie das Bargeld auch weiterhin nutzen wollen. Nein, dieser Krieg wird erst dann enden, wenn das Bargeld entweder vollkommen abgeschafft ist oder die Schulden durch Ausbuchung, d.h. durch die gleichzeitige Entwertung der ihnen gegenüberstehenden Guthaben, entwertet sind.

Momentan deuten die Indizien darauf hin, dass das Ende des Bargelds vor dem finalen Staatsbankrott mit der Ausbuchung der Schulden kommen wird. Aus Sicht der Gegner des Bargelds macht es deshalb Sinn, denn Kampf fortzusetzen und die angewandten Mittel gegebenenfalls auch zu verschärfen, um schneller ans Ziel zu kommen.

In Australien ist man im Krieg gegen das Bargeld schon etwas weiter als hierzulande und hat die Verbraucher inzwischen als Teil des Problems ausgemacht. Die Erkenntnis kommt nicht überraschend, denn solange die Verbraucher sich aus irgendeinem Grund weigern, ein neues Produkt anzunehmen, sind sie für jedes Unternehmen nicht nur ein Hindernis, sondern ein gewaltiges Problem.

In Australien gibt es eine sogenannte Black Economy Taskforce. Ihr Ziel ist die Bekämpfung der Schwarzarbeit. Sie ist unlängst mit einer Liste an die Öffentlichkeit getreten, die 35 „Verbraucher-fokussierte“ Vorschläge enthält, die alle nur dem einen Ziel dienen, die Macht des Bargelds endlich zu brechen. Natürlich sind die australischen Verbraucher nicht wirklich der Adressat dieser Vorschläge, sondern die Regierung, die für das Problem, sprich den Widerstand der Verbraucher, sensibilisiert werden soll.

Mehr Kontrolle über die Bargeldströme

Die Taskforce beschuldigt die Verbraucher, das Bargeld nur deshalb zu halten, weil sie keine Quittungen oder Rechnungen bekommen möchten. Übersetzt heißt dies, die Verbraucher bezahlen einen Teil ihrer Einkäufe und Anschaffungen nur deshalb bar, weil sie Steuern hinterziehen wollen. Auch dann, wenn sie einfach nur Bargeld in eine Parkuhr einwerfen oder eine kostenpflichtige öffentliche Toilette benutzen wollen.

Bei so viel krimineller Energie der Verbraucher bleibt nur eine Lösung: Man muss dem Straftäter auf der Spur bleiben. Aus diesem Grund schlägt Michael Andrew, der Chef der Taskforce, vor, in die australischen 50 und 100 Dollarnoten kleine Nanochips einarbeiten zu lassen. Die Chips hätten den Vorteil, dass die Regierung anschließend immer weiß, wo das Geld ist.

Eine weitere Möglichkeit, das Bargeld für die Verbraucher unattraktiv zu machen, liege darin, die Banknoten mit einem Ablaufdatum zu versehen. Ist dieser Zeitpunkt erreicht, verliert das Geld automatisch seinen Wert. Auch solche Schwundgeldsysteme sind nicht neu. Sie zielen darauf ab, dem Geld eine wichtige Funktion zu nehmen, in diesem Fall die der Wertaufbewahrung.

Auch dieser Vorschlag läuft auf eine massive Einschränkung der Freiheit hinaus, denn der Besitzer von Geld, also der Halter von Kaufkraft, soll nicht mehr selbständig und frei entscheiden können, wann und wofür er sein Geld einsetzt, sondern man will ihn zum Konsumieren zwingen, damit er von seinem Geld überhaupt noch irgendetwas hat.

Bargeldzahler sollen zu Verbrauchern zweiter Klasse werden

Nun ja, solche Argumentationen sind nicht neu. Man hat sie schon in der einen oder anderen Form gehört. Dass sie durch die Wiederholung nicht besser werden, dürfte einem weitsichtigen Menschen durchaus klar sein. Aber hier geht es natürlich nicht um Weitsicht, sondern um die Beschränkung der Freiheit des Einzelnen – hier konkret der Freiheit, seine Einkäufe zu tätigen, wann man es möchte und sie zu bezahlen, wie man es möchte.

Eine Möglichkeit, den hartnäckigen Widerstand der Verbraucher zu knacken, sieht man darin, Kunden, die bar bezahlen, durch den Verlust von Verbraucherschutzrechten und Garantien zu bestrafen. Michael Andrew geht es an dieser Stelle nicht nur um die Einführung und Verhängung neuer Strafen, sondern um eine „breite kulturelle Veränderung“.

Die kulturelle Veränderung, die hier angestrebt wird, endet nicht bei der Frage, wie die Einkäufe am Ende bezahlt werden, sondern sie läuft auf eine Erziehung von Menschen hinaus, die nicht mehr um ihrer selbst willen betrachtet werden, sondern nur noch unter der Prämisse wie gut oder wie schlecht sie als Konsumenten funktionieren.

Denkt man diesen Gedanken einmal logisch zu Ende, dann geht es nicht mehr wie früher darum neue Produkte zu schaffen, die dem Menschen das Leben erleichtern, sondern neue Menschen zu schaffen, die der Industrie alle ihre Produkte abnehmen, ob sie diese nun brauchen oder nicht, ob die Produkte ihrer Gesundheit förderlich sind oder nicht.

Die australische Regierung rüstet auf

Der Bereich der Schattenwirtschaft soll in Australien ein Volumen von 23 bis 50 Milliarden Dollar haben. Die Regierung behauptet, dass ihr durch Steuervermeidung und durch den Einsatz von Bargeld bei der Bezahlung bis zu 10 Milliarden Dollar Steuereinnahmen entgehen. Sie möchte dieses Geld lieber für die Finanzierung von Wohlfahrtsmaßnahmen und andere Dienstleistungen verwenden.

Der im Mai vorgelegte Haushaltsplan sieht deshalb für die australische Steuerbehörde einen neuen, 32 Millionen Dollar schweren Posten vor. Er soll den geplanten Bargeldkrieg finanzieren und durch dessen Verdrängung aus dem Zahlungsverkehr in den kommenden vier Jahren zusätzliche 589 Millionen Dollar an Steuereinnahmen bringen.

Der liberale demokratische Senator David Leyonhjelm kommentierte die neuen Pläne treffend, als er sagte: „Die einzigen Leute, die von der Geldwirtschaft beunruhigt sind, sind die Regierung und die Beamten, die Steuern ausgeben wollen. Es ist eine Reaktion auf das Niveau der Steuern, die wir bezahlen.“

Der Krieg gegen das Bargeld wird mit unverminderter Härte und Entschlossenheit weitergeführt und wir müssen anerkennen, dass sich die Gegenseite in rasender Geschwindigkeit bewegt. Es würde mich vor diesem Hintergrund nicht wundern, wenn das Bargeld schon in wenigen Jahren keinen Schutz vor finanziellen Krisen und Crashs mehr darstellt. Am Ende bleiben dann wohlmöglich nur noch Gold und Silber.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.:Teilen Sie diesen Beitrag bitte mit Ihren Freunden, wenn Sie der Meinung sind, dass das Thema zu wichtig ist, um im allgemeinen Mediensumpf unterzugehen.

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: