Lieber sinnvoll investieren statt blind konsumieren

Auch für die Reichen und Superreichen dieser Welt gilt, was für jeden von uns gilt: Man kann einen Euro oder einen US-Dollar immer nur einmal ausgeben und einmal ausgegeben kommt dieses Geld nicht wieder zu uns zurück. Es sei denn, es wird von uns auf eine sinnvolle und gewinnbringende Art investiert.

Wenn Sie jetzt einwenden, dass dieses Wissen eigentlich Allgemeingut sein sollte, gebe ich Ihnen ohne Einschränkung vollkommen recht. Aber wenn Sie der Meinung sein sollten, dass so eine „Plattitüde“ in einem Finanzbuch vollkommen fehl am Platz ist, weil sie nur besagt, was ohnehin alle schon wissen, rate ich Ihnen einmal mit dem Kreditberater Ihrer Bank zu sprechen oder den Leiter einer Schuldnerberatung aufzusuchen.      

Diese werden Ihnen genügend Beispiele dafür nennen können, wie leicht sich Menschen von Werbung und Fernsehen verleiten lassen über ihre Verhältnisse zu leben. In den „harmloseren“ Fällen kommt es nur zu einer privaten Überschuldung, in den schlimmeren Fällen werden anschließend sogar Straftaten begannen, um sich mit fremdem Geld weiterhin den Lebensstandard leisten zu können, den das eigene Portemonnaie nicht hergibt.

Die vielen ‚Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Geschichten‘ sind an dieser Stelle durchaus sehr aufschlussreich für uns. Sie berichten nämlich zumeist nicht vom unerwarteten Lottogewinn und überraschenden Erbschaften, sondern ziehen ihre Faszination daraus, dass jemand mit Fleiß und Geschick sein Leben finanziell auf eine neue Stufe stellt. Ein Lottogewinn ist pures Glück. Man rät entweder die Zahlen richtig oder man tut es nicht und dieses Glück lässt sich weder erzwingen, noch ist es reproduzierbar.

Reichtum entsteht aus Überschüssen, die sinnvoll investiert werden

Im Gegensatz dazu will uns die klassische ‚Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Storiy‘ jedoch den Eindruck vermitteln, dass der in ihr aufgezeigte Weg prinzipiell für jeden gangbar ist. Ob dem tatsächlich so ist, möchte ich persönlich stark bezweifeln, denn wenn alle Millionär sind, herrscht im Land entweder eine Hyperinflation oder das Geld hat aus einem anderen Grund nicht mehr den hohen Stellenwert, den es noch hatte, als eine Million noch eine „echte“ Million war.

Einen größeren oder kleineren Überschuss zu erzielen ist prinzipiell jedem von uns möglich, wobei in den meisten Fällen die bedeutendere Stellschraube auf der Seite des Konsums liegen wird. Hier liegt in der Regel ein sehr viel größeres Potential als auf der Seite des Einkommens. Anschließend kommt es darauf an, wie dieser Überschuss verwendet wird.

Werden die Überschüsse – und mögen sie auch noch so klein sein – sinnvoll investiert, ziehen sie auf Dauer einen viel größeren und wahrscheinlich auch viel beständigeren Reichtum nach sich. Dient der Überschuss hingegen primär dazu, Nachbarn, Freunde und Bekannte über die wahren eigenen finanziellen Verhältnisse zu blenden, ist der Überschuss bereits in dem Augenblick verloren, in dem er ausgegeben wird.

Eine Grundwahrheit, die wir nie vergessen sollten

Halten wir also fest: Wann immer uns suggeriert wird, dass sich Wohlstand und Reichtum primär darin zeigen, dass man nach Herzenslust und ohne jedes Maß konsumiert, will man uns eine der Lebenslügen unserer Gesellschaft auftischen.

Richtig und wahr ist vielmehr, dass Reichtum aus erarbeiteten Überschüssen entsteht, die eben nicht konsumiert, sondern sinnvoll investiert werden.

Wenn Sie finanziell einen Schritt nach vorne kommen wollen und nicht mehr länger den gehetzten Hamster in anderer Leute Rad abgeben möchten, so ist das eine der Grundwahrheiten, die Sie unbedingt verinnerlichen sollten.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Was nichts kostet, ist nicht viel Wert? Wenn Sie nicht dieser Meinung sind und die heute besprochenen Gedanken auch Ihren Freunden und Bekannten vorstellen möchten, teilen Sie diesen Artikel bitte mit ihnen.

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: