Gold: Über Jahrhunderte gewachsenes Vertrauen gegen steigendes Misstrauen

Man kann über das Gold als Anlage denken, was man will. Eines können jedoch auch die größten Kritiker des gelben Metalls nicht bestreiten: Der Preis des Goldes steigt immer in jenen Zeiten besonders stark, in denen das Misstrauen wächst. Oder anders ausgedrückt: Wenn das Vertrauen in die Stabilität des Geldes zerrinnt, wird mehr Gold nachgefragt als in normalen Zeiten.

Gilt dies auch heute noch? Das ist die entscheidende Frage, die sich die Anleger zu allen Zeiten stellen müssen. Wer auf die Entwicklung unserer Gesellschaft blickt, wird feststellen, dass das Vertrauen an vielen Stellen schwindet bzw. bewusst ausgehöhlt wird.

Ein US-Präsident, der keine Skrupel hat, Fake-News zu verbreiten und Verträge zu kündigen, wenn sie ihm nicht mehr in den Kram passen, ist vielleicht nur die Spitze eines Eisbergs und doch ist er ein Spiegelbild unserer Zeit. Es ist unsere Zeit. Auch wir gestalten sie durch unser Tun oder Lassen mit, auch wir sind von ihren Entwicklungen betroffen, ob wir wollen oder nicht.

Wehe, wenn das Vertrauen der Masse schwindet

Ein nüchterner Blick auf die Entwicklung des Goldes im Jahr 2018 zeigt ungeschminkt wie es um das Vertrauen in unser Finanzsystem bestellt ist. Im 2. Halbjahr wuchsen die Zweifel an der „Everything Bubble“. Die Aktienkurse gaben im zweistelligen Prozentbereich nach. Der Preis des Goldes hingegen stieg um 8,1 Prozent und die Minenaktien verzeichneten sogar einen Wertzuwachs von 13,7 Prozent.

Alles Zufall? Mag sein. Aber warum stiegen dann ausgerechnet im vergangenen Jahr die Goldkäufe der Notenbanken auf den höchsten Wert seit 1971 an? Egal, ob man die Einkaufspolitik der Notenbanker nur als „vorsichtig“ oder als „von starkem Misstrauen geprägt“ bewerten möchte, ein Alarmsignal sind die Goldkäufe der Zentralbanken in jedem Fall auch für uns Privatanleger.

Vertrauen bildet sich in der Gegenwart, aber es bezieht sich allein auf die Zukunft. Seine Stärke leitet es jedoch aus der Vergangenheit ab. Gold und Silber haben in den rund 5.000 Jahren der Kulturgeschichte der Menschheit immer eine bedeutende Rolle gespielt. Es spricht viel dafür, dass die Edelmetalle diese Stärke auch in kommenden Krisen überzeugend ausspielen werden.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: