Die alte Leidenszeit der Goldbugs ist vorbei, die neue fängt erst gerade an

Die Jahre seit 2012 waren für die Goldbugs und die in Goldminen investierten Anleger eine permanente Zeit der Prüfung. Der Preis des Goldes kannte lange Zeit nur den Weg in die Tiefe und bei den Minenaktien wurde deutlich, dass diese vor allem als Risikopapiere zu sehen waren.

Vor dem Hintergrund von sinkenden Preisen und Margen kannten auch die Kurse der Minenaktien im Grunde nur den Rückwärtsgang. Wer nicht umgehend verkaufte, sah sich mit seinem Investment einer jahrelangen, harten Prüfung ausgesetzt. Inzwischen ziehen nicht nur die Preise für Gold und Silber deutlich an. Auch die Minenaktien sind aus ihrer Lethargie erwacht und glänzen mit kräftigen Kursgewinnen, während der breite Markt nicht mehr so recht von der Stelle zu kommen scheint.       

Man könnte deshalb geneigt sein, die lange Leidenszeit der Goldbugs und der Käufer der Minenaktien für beendet zu erklären. Man könnte aber auch ebenso gut davon sprechen, dass auf die alte Leidenszeit nun eine nicht minder herausfordernde neue Leidenszeit folge.

Beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung. Der Druck permanent sinkender Aktienkurse scheint in der Tat von den Schultern der investierten Anleger genommen zu sein. Dafür lastet ab sofort ein anderer Druck auf den Investoren: die Frage nach dem richtigen Verkaufszeitpunkt.

Anleger, die das Verhalten der Minenaktien nicht nur in Baisse-, sondern auch in Haussezeiten beobachtet haben, wissen, dass die Minen für exorbitant hohe Gewinne stehen, sobald die Rallye einmal ins Laufen gekommen ist. Zur Freude über die steigenden Aktienkurse gesellt sich dann beim täglichen Blick ins eigene Depot die frage nach dem richtigen Verkaufszeitpunkt.

Wer sein Investment mit einem Kursgewinn von über 100 Prozent verkauft mag sich am Tag des Verkaufs wie ein König fühlen und wenige Wochen später wie ein Bettler, wenn er mitansehen muss, dass er mit seinem Investment auch 200 oder 300 Prozent hätte erwirtschaften können, hätte er nur nicht zu früh verkauft.

Es dürften primär diese Qualen sein, die in den kommenden Monaten auf die Freude des Goldes und der Goldminen warten. Unterschätzen sollte man diese Belastung auf keinen Fall.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: