Sparen beim Haushaltsbudget? So gelingt es auch ohne Geiz-ist-geil-Mentalität

Wer ein wenig nachdenkt, der weiß, dass man dauerhaft nicht über seine Verhältnisse leben kann. Eine Zeitlang mag das möglich und manchmal auch notwendig sein, doch auf Dauer müssen Überschüsse erwirtschaftet werden. Die wichtige Erkenntnis führt unweigerlich zu der Frage, wie man bei seinen Haushaltsausgaben sparen kann.

Bei den meisten Menschen stellen die Kosten für Wohnen, Essen und Trinken, Steuern und die Mobilität die größten Posten innerhalb des Haushaltsbudget dar. Es handelt sich bei diesen Ausgaben zwar um fixe, immer wiederkehrende Belastungen. Das heißt aber nicht, dass sie sich nicht reduzieren lassen.      

Am stärksten belastet von fixen Ausgaben sind die Familien. Deshalb ist es hier besonders wichtig, dass alle möglichen staatlichen Zuschüsse wie Kindergeld und andere Beiträge zur Ausbildungsförderung bekannt sind und auch beantragt werden. Auch über die steuerlichen Förderungsmöglichkeiten sollte Klarheit bestehen.

Danach gilt es ein realistisches Budget aufzustellen. Das ist leichter gesagt als getan, denn hier ist neben der finanziellen Kompetenz gerade in den Familien auch ein hohes Maß an sozialer Kompetenz gefragt. Wenn man sich gemeinsam darauf verständigt hat, welche Ausgaben getätigt werden und welche nicht, können alle anschließend an einem Strang ziehen.

Paare sollten frühzeitig Rücklagen für die Familienzeit bilden

Anhaltende Verteilungskämpfe und Rivalitäten hingegen sind kontraproduktiv. Auch sie führen dazu, dass kräftig an einem Strang gezogen wird. Doch da jeder in eine andere Richtung zieht, kommt die Familie als Ganze nicht mehr voran.

Eine günstige Ausgangsposition beim gemeinsamen Sparen ist oft bei Paaren ohne Kinder gegeben. Wer frisch zusammengezogen ist, kann Synergien nutzen. Man braucht beispielsweise nur noch eine Wohnung und eine Haftpflichtversicherung für beide. Das eröffnet ein erhebliches Sparpotential, das auch genutzt werden sollte.

So können beizeiten Rücklagen für die spätere Ausbildung der Kinder gebildet werden. Das setzt aber voraus, dass beide Einkommen nicht bis zum letzten Euro vollkommen ausgeschöpft werden, etwa weil zwei teure Autos unterhalten werden und man jeden Abend auswärts essen und ins Kino oder Theater geht.

Einzelpersonen haben prinzipiell die gleichen Einsparmöglichkeiten wie Paare oder Familien mit Kindern. Bei Singles sind aber oftmals jene Ausgaben höher, die getätigt werden, um am sozialen Leben teilzuhaben. Man geht öfter mit Freunden fort oder bucht teure Kurse im Fitnessstudio.

Auch die Wohnung kann ein Sparschwein sein

Der Umzug in eine andere Wohnung ist immer mit Kosten und einem hohen Aufwand verbunden. Deshalb ist das Sparpotential beim Umzug in eine andere Wohnung meist begrenzt. Leichter lässt sich bei den Nebenkosten sparen. Müssen alle elektrischen Geräte stets eingeschaltet sein? Sind Energiesparlampen vorhanden und muss im Winter jeder Raum in der Wohnung durchgängig geheizt werden?

Wer nicht zur Miete wohnt, sondern Eigentum erworben hat, sollte zudem auch seine Versicherungspolicen und Wartungsverträge regelmäßig überprüfen. Auch hier kann leicht der eine oder andere Euro gespart werden.

Wer selber kocht statt immer auswärts essen zu gehen, spart ebenfalls eine Menge Geld. Die Speisen selbst zuzubereiten und sie am nächsten Morgen mit zur Arbeit zu nehmen, ist meist auch preiswerter als Fertiggerichte und andere teure „to go“-Produkte im Supermarkt oder auf dem Weg zur Arbeit zu kaufen.

Das Auto öfter mal stehen lassen

Sparpotential bietet auch der Bereich der Mobilität. Die eine oder andere Strecke nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen, schont nicht nur den Geldbeutel. Sie stärkt auch die körperliche Fitness und fördert die eigene Gesundheit.

Auch wenn der öffentliche Personennahverkehr vielen Autofahrern manchmal als teuer erscheint: Gegenüber einer Vollkostenrechnung ist die Fahrt mit dem Bus oder der Bahn vielfach die günstiger Alternative. Das gilt besonders dann, wenn nur eine einzige Person mit dem Fahrzeug unterwegs ist.

Auch im privaten Bereich lässt sich trefflich sparen, ohne dass gleich ein Verlust an Lebensqualität zu beklagen ist. Vielmehr sind Einfallsreichtum und ein veränderter Blick auf die Dinge gefragt. Das Picknick mit Freunden im Grünen muss nicht weniger Spaß machen als der Besuch in einem Restaurant. Hier gilt die Weisheit, dass Lebensqualität in einer Währung gehandelt wird, die nicht Euro, Franken oder US-Dollar heißt.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

About the author

Bernd Heim

Dr. Bernd Heim ist seit 1985 als Investor und Trader an den Finanzmärkten aktiv. Einem breiten Publikum ist er bekannt aus diversen Börseninformationsdiensten und als Schöpfer des 'Jay Thompsen', einem fiktiven Investmentbanker aus der 'Winsider'-Reihe.

Leave a comment: